Silas Wamangituka (Nummer 14) erzielte gegen Hoffenheim seinen vierten Saisontreffer (alle Wettbewerbe)und führt nun die teaminterne Torjäger-Wertung mit sechs Punkten an. Foto: Baumann

Das mediale Echo auf die Partie der TSG Hoffenheim gegen den VfB Stuttgart fällt trotz hohem Unterhaltungswert der Partie eher verhalten aus. Eine Übersicht.

Stuttgart - Am 8. Spieltag der Fußball-Bundesliga hat der VfB Stuttgart ein 3:3-Unentschieden bei der TSG Hoffenheim errungen. Die Schwaben belegen dadurch aktuell den achten Platz in der Tabelle, haben elf Punkte auf der Habenseite und sind seit sieben Spielen ungeschlagen.

Lesen Sie hier: Unser VfB-Newsblog – Gonzalez-Diagnose steht fest

Doch trotz hohem Unterhaltungswert der Partie mit mehrfachem Führungswechsel, sechs Toren und Spektakel in der Nachspielzeit werden die großen Schlagzeilen an diesem Spieltag auf anderen Plätzen produziert. Etwa in Berlin, wo Dortmunds Erling Haaland einen Viererpack schnürt und sein Kollege Youssoufa Moukoko einen Bundesliga-Rekord bricht. Oder auf Schalke, wo Stürmer Mark Uth einen hochemotionalen Appell an seine Kollegen richtet. Doch das eine oder andere ist auch über die Partie im Kraichgau zu lesen. Ein Überblick.

„VfB jubelt in letzter Minute – Negativlauf der TSG geht weiter“, schreiben die Kollegen von „Sport1.de“ und sprechen vom „Corona-Notstand bei Hoffenheim“ und einem „nicht unverdienten Punkt für den VfB“.

Beim „Kicker“ rettet „Kempf dem VfB in der Nachspielzeit einen Punkt“ und sieht Hoffenheim „dem Dreier ganz nah, musste aber in einer munteren Partie nach einem Wechselbad der Gefühle gegen den nur im ersten Durchgang extrem forschen Aufsteiger in der Nachspielzeit noch das 3:3 hinnehmen.“

Lesen Sie hier: „Gonzalez mehr wert als Daimler-Anteile“

„VfB Stuttgart erkämpft bei der TSG Hoffenheim ein 3:3 in letzter Sekunde“, heißt es auf „Bundesliga.de“ und man bilanziert: „Mehr hätte man von diesem Derby zwischen der TSG 1899 Hoffenheim und dem VfB Stuttgart nicht erwarten können. Dramatik, toller Offensivfußball und sechs Tore machten das Duell in Sinsheim zu einem Topspiel. Am Ende war es Marc-Oliver Kempf, der in letzter Sekunde noch für den Ausgleich sorgte.“

„TSG Hoffenheim verspielt Sieg gegen VfB Stuttgart“, titelt „Heidelberg24“ und sieht ein „verrücktes Unentschieden.“

Bei „Spox.com“ stellt man fest: „Im Corona-Notstand hatten sich die Kraichgauer mehr als achtbar aus der Affäre gezogen, vor allem in der zweiten Halbzeit. Doch am Ende reichte es für die Hoffenheimer nur zu einem 3:3 (1:2)-Teilerfolg gegen Aufsteiger VfB Stuttgart, denn Marc-Oliver Kempf (90.+3) entriss den Gastgebern mit seinem Last-Minute-Tor noch den zum Greifen nahen Dreier.“

Aus unserem Plus-Angebot: Chance verpasst, VfB – der Kommentar zum Spiel

„Gegentreffer in letzter Minute – Hoeneß ärgert sich über späten Ausgleich“, titelt die „Rhein Neckar Zeitung“ und sieht Hoffenheim „mit einem bemerkenswerten Kraftakt ihren vielen Corona-Ausfällen“ trotzen.

Unser Datencenter | Noten für die Roten | Das Bundesliga-Livecenter

Übrigens: Wir haben alle mindestens 15 Minuten eingesetzten Spieler des VfB Stuttgart mit einer detaillierten Einzelkritik bewertet. Diese lesen Sie in der Bilderstrecke. Auch Sie können die VfB-Spieler bewerten – in unserem Notentool.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: