Im Dezember 2019 standen Claus Vogt (li.) und Christian Riethmüller zur Wahl – Vogt wurde neuer Präsident des VfB Stuttgart. Foto: Baumann

Am 18. März hält der VfB Stuttgart seine Mitgliederversammlung ab. Dann steht auch die Wahl des Präsidenten auf der Tagesordnung. Claus Vogt will wieder gewählt werden. Doch es gibt Konkurrenten.

Stuttgart - Seit etwas über einem Jahr ist Claus Vogt nun Präsident des VfB Stuttgart. Im Dezember 2019 hatte sich der Unternehmer gegen Christian Riethmüller durchgesetzt. Weil Vogt zunächst nicht für eine ganze Amtsperiode gewählt werden konnte, stellt er sich am 18. März erneut dem Votum der Mitglieder. Erneut ist er nicht einziger Kandidat.

Lesen Sie alles zum VfB in unserem Newsblog

Vogt hat – fristgerecht bis Freitagabend – seine Unterlagen für eine erneute Kandidatur eingereicht und hofft eine Bestätigung durch die Mitgliederversammlung. Wie der Vereinsbeirat des VfB nun bestätigte, sind aber auch weitere Bewerbungen eingegangen. Neben Vogt hoffen nun drei weitere Kandidatinnen oder Kandidaten darauf, von diesem Gremium als Kandidat vorgeschlagen zu werden. Laut Vereinsbeirat werden nun „alle Bewerbungsunterlagen sorgfältig auf formale und inhaltliche Punkte geprüft“.

Wieder zwei Kandidaten bei der Wahl

„Wir möchten uns bei allen Bewerbern bedanken, die sich in dieser außergewöhnlichen Zeit aus eigener Motivation für diese herausfordernde Aufgabe beworben haben und sich in den Dienst des VfB Stuttgart stellen wollen“, sagte Wolf-Dietrich Erhard, der Vorsitzende des Vereinsbeirats, der – wie schon vor der Wahl 2019 – zunächst keine Namen nennen möchte.

Lesen Sie hier: Unser Kommentar zum 0:1 beim VfL Wolfsburg

„Es ist uns bewusst, dass seitens unserer Mitglieder ein großes Interesse besteht, schon zum jetzigen Zeitpunkt die Namen der Bewerber zu erfahren – wir können dieses Interesse sehr gut nachvollziehen“, sagte er, „wir bitten an dieser Stelle aber um Verständnis, dass wir den ausdrücklichen Wunsch von Bewerbern respektieren werden und an diesem Punkt des Verfahrens deshalb keine Namen kommunizieren oder kommentieren.“ Neben Vogt ist nach Informationen unserer Zeitung Volker Zeh ein weiterer potenzieller Kandidat.

Platz im Vereinsbeirat zu vergeben

Der Vereinsbeirat möchte erneut zwei Kandidaten zur Wahl stellen. Bis Anfang 2021 sollen nun entsprechende Gespräche mit den Bewerberinnen und Bewerbern stattfinden – wenn nötig, auch digital.

Besetzt werden soll bei der Mitgliederversammlung am 18. März auch der durch den Rücktritt von Dieter Göggel frei gewordene Platz im Vereinsbeirat. Hierfür sind Bewerbungen noch bis 18. Januar möglich.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: