Max Giesinger hält auch via Instagram Kontakt zu seinen Fans und spielt dort „Nie stärker als jetzt“ – unplugged. Foto: dpa/Britta Pedersen

Max Giesinger hat seine aktuelle Single „Nie besser als jetzt“ gleich mal zum Mutmacher umgetextet. Der Sänger sieht die Chance und die Pflicht, Menschen durch die Coronakrise zu helfen.

Berlin - Deutschpop-Sänger Max Giesinger (31) glaubt an einen kreativen Aufschwung für Musiker in der Corona-Krise. „Auch wir Künstler haben gerade natürlich ein übergeordnetes Thema. Ich habe letztens meine Gitarre genommen und gemerkt: Es sprudelt“, sagte Giesinger der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Er könne sich vorstellen, dass derzeit mehrere „Zuhause-bleiben-Songs“ entstehen. Etwa dazu: „Was wird nach der Krise passieren? Wie wird uns das Ganze verändern?“

Stärker statt besser

Der Deutschpop-Star („80 Millionen“) textete seine im Februar veröffentlichte Single „Nie besser als jetzt“ nun um und brachte den Song in der veränderten Fassung „Nie stärker als jetzt“ heraus. „In dieser Phase gerade ,Es wird nie besser als jetzt’ zu singen, wirkt irgendwie ironisch. Das macht gerade keinen Sinn“, sagte Giesinger. Das aktualisierte Lied widme er den Helfern in der Corona-Krise, die Einnahmen gehen an die RTL-Spendenaktion „Wir helfen Kindern“.

„Es wäre doof, in so einer schwierigen Zeit keine Musik mehr zu machen“, betonte Giesinger. „Da sehe ich mich auch in der Verantwortung, um den Leuten zuhause das Leben vielleicht etwas erträglicher zu machen.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: