Die Polizei war in Ravensburg im Einsatz. (Symbolbild) Foto: Phillip Weingand / STZN/Phillip Weingand

Ein zehn Jahre alter Junge sendet eine Nachricht an eine fremde Nummer, er droht mit seinem Tod. Die Polizei rückt daraufhin aus und findet den Jungen unverletzt mit seinem Vater in der Wohnung.

Ravensburg - Ein zehn Jahre alter Junge hat in Ravensburg für einen Polizeieinsatz gesorgt. Angaben der Beamten zufolge hat der Junge in der Nacht auf Donnerstag einem ihm unbekannten Menschen aus Bremen über sein Smartphone eine Nachricht geschrieben, in der er äußerte sich umbringen zu wollen und die Waffe bereits in der Hand zu halten.

Daraufhin hat sich der Empfänger der Nachricht an die Polizei gewandt, die den Aufenthaltsort des Handys ausfindig machte. Kurz darauf suchten Polizisten die Wohnung des Jungen auf in der er sich mit seinem Vater befand. Der Zehnjährige gab zu die Nachricht an den Unbekannten versandt zu haben. Weshalb der Junge die Nachricht verfasste, sei noch unklar. Mit weiteren Konsequenzen müssten der Vater und sein Sohn jedoch nicht rechnen, so ein Polizeisprecher. 

Sie haben suizidale Gedanken? Hilfe bietet die Telefonseelsorge. Sie ist anonym, kostenlos und rund um die Uhr unter 0 800 / 111 0 111 und 0 800 / 111 0 222 und unter https://ts-im-internet.de/ erreichbar. Eine Liste mit Hilfsangeboten findet sich auf der Seite der Deutschen Gesellschaft für Suizidprävention: https://www.suizidprophylaxe.de/

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: