Foto: dpa - dpa

Die Polizei warnt aus aktuellem Anlass erneut vor der Betrugsmasche "Falsche Polizeibeamte" und "Enkeltrick", obwohl die Angerufenen den Tätern immer seltener auf den Leim gehen und häufig direkt die richtige Polizei einschalten.

Stuttgart Die Polizei warnt aus aktuellem Anlass erneut vor der Betrugsmasche "Falsche Polizeibeamte" und "Enkeltrick", obwohl die Angerufenen den Tätern immer seltener auf den Leim gehen und häufig direkt die richtige Polizei einschalten.

Am heutigen Mittwochs griffen die Täter mehrere Male zum Telefon, um überwiegend ältere Stuttgarter Bürgerinnen und Bürger um ihr Vermögen zu betrügen. Die Täter gaben sich als Polizisten aus und täuschten vor, über den Polizeinotruf "110" oder andere Behördenleitungen anzurufen. Die falschen Beamten gaukeln in der Regel vor, dass Geld und Wertsachen weder zu Hause noch auf der Bank sicher seien. Schließlich kündigen sie an, einen Polizisten in ziviler Kleidung oder einen Kurier vorbei zu schicken, der Geld und Wertsachen zur sicheren Verwahrung abholt. Nicht selten werden die Opfer auch dazu gedrängt ihre Wertsachen vor der Haustüre oder an einen bestimmten Ort zu deponieren. Hierzu werden die Anrufer mit der Androhung vermeintlicher strafrechtlicher Konsequenzen massiv unter Druck gesetzt. Auch geben sich die Täter als nahe Verwandte, insbesondere Enkel aus und täuschen eine finanzielle Notlage vor. Die Polizei geht derzeit davon aus, dass die Anrufe auch in den nächsten Tagen fortgesetzt werden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: