Bei einem Gottesdienst in Essen hatten sich 90 Menschen versammelt, ohne sich an die bestehenden Corona-Regeln zu halten. (Symbolbild) Foto: Lichtgut/Max Kovalenko

Keine Masken, kein Sicherheitsabstand und keine Teilnehmerliste – Die Polizei musste am Donnerstagabend in Essen einen Gottesdienst mit etwa 90 Teilnehmern auflösen.

Essen - Die Polizei hat am Donnerstagabend in Essen einen Gottesdienst mit etwa 90 Teilnehmern aufgelöst. Die Gottesdienstbesucher hätten weder Masken getragen noch den vorgeschriebenen Abstand eingehalten, sagte ein Polizeisprecher am Freitag. Es habe auch keine Teilnehmerliste gegeben. Alle Teilnehmer erhielten Anzeigen und müssten mit Bußgeldern rechnen. Die „WAZ“ hatte zuvor berichtet.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: