Der CSU-Chef Markus Söder will in der K-Frage ein wichtiges Wort mitreden. Foto: dpa/Peter Kneffel

Beim politischen Aschermittwoch in Passau erklärt der Ministerpräsident und CSU-Chef Markus Söder, er wolle in Bayern bleiben – aber bei der Kanzlerkandidaten-Frage in Berlin entscheidend mitreden.

Passau - Es scheint alles so vertraut wie immer. Die Passauer Dreiländerhalle voll, die ersten Maßkrüge um zehn Uhr morgens geleert und in Endlosschleife der „Bayerische Defiliermarsch“, der dem Oberhaupt des Freistaats vorbehalten ist. Markus Söder und sein CSU-Tross ziehen ein zum „größten Stammtisch der Welt“. Doch bei Söders Rede wird deutlich, der Politische Aschermittwoch 2020 findet in einem Zeitloch statt.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: