Evergrande hat in mehr als 200 chinesischen Städten Apartmentsiedlungen und Bürotürme errichtet. Foto: AFP/Noel Celis

Der chinesische Immobilienkonzern steckt in Zahlungsschwierigkeiten. Eine schuldenfinanzierte Blase am Immobilienmarkt stand auch am Beginn der Finanzkrise.

Frankfurt - Die Schieflage des chinesischen Immobilienkonzerns Evergrande hat an den Börsen weltweit Turbulenzen ausgelöst. Wir erklären, warum.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen

Oder finden Sie hier das passende Abo: