Einer der Parkbereiche. Foto: Dirk Targoni

Nicht nur im Flamingoweg gibt es Ärger wegen Dauerparkern. Die Stadt hat noch keinen Vorschlag auf einen Antrag der CDU-Bezirksbeiratsfraktion von 2019 gemacht.

Mühlhausen - Im Dezember 2019 hat der Bezirksbeirat Mühlhausen auf Antrag der CDU Mühlhausen gefordert, dass in Neugereut im Bereich des Einkaufszentrums, im Flamingoweg 5 bis 30 und 40 sowie auf den im Flamingoweg öffentlichen Parkplatz die Parkdauer mittels Parkscheibe beschränkt wird. Die Parkzeit solle montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr auf zwei Stunden eingeschränkt werden. Bis zum heutigen Tag hat sich nichts getan. Bezirksvorsteher Ralf Bohlmann erklärte, dass er hierzu von der Stadt noch keine Antwort bekommen habe. Doch Besucher des Einkaufszentrums ärgern sich über die fehlenden Parkplätze und dass es keine Bewegung in der Sache bei der Stadt gebe. Schon die Antragssteller hatten darauf hingewiesen, dass im Bereich des Einkaufszentrums Neugereut im Flamingoweg in den genannten Bereichen immer mehr Pendler parken, die dann den öffentlichen Personennahverkehr nutzen. Andererseits seien die öffentlichen Parkmöglichkeiten fast vollständig von den Pendlern den ganzen Tag belegt. Somit sei hier ein inoffizieller Park-and-Ride-Parkplatz entstanden, der insbesondere von Pendlern aus den Landkreisen Ludwigsburg und Rems-Murr benutzt werde, die mit der U 2 und U 19 weiterfahren. Dadurch stünden den Besuchern des Einkaufszentrums Neugereut kaum noch Parkplätze zur Verfügung. Dies habe Auswirkungen auf die Kundenzahlen der Geschäfte und Dienstleister im Einkaufszentrum, so die Antragssteller. Sie verwiesen darauf, dass Pendlern außerhalb Stuttgarts Parkplätze zur Verfügung stünden. Parkausweisen für Anwohner hatte Bohlmann auf Nachfrage im Bezirksbeirat eine Absage erteilt. Auch Jana Schuster (SPD) sah die Parkproblematik für ganz Neugereut. Seit der Verabschiedung des Antrags liegt er bei der Prüfung bei der Stadtverwaltung. Bezirksvorsteher Bohlmann erklärte noch vor der Sommerpause im Bezirksbeirat auf Nachfrage aus dem Gremium, dass er noch keine Antwort bekommen habe, den Antrag aber an die Verwaltung weitergeleitet habe. Beim Besuch von OB Frank Nopper hatte die CDU dem Stadtoberhaupt den Wunsch mitgegeben, dass Anträge schneller bearbeitet werden und der Bezirksbeirat ernst genommen werden will.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen

Oder finden Sie hier das passende Abo: