Die Mafia als Souvenir – im echten Leben geht die Kirche gegen sie vor. Foto: dpa/Lena Klimkeit

Die katholische Kirche hat viele Jahrzehnte lang ein enges Verhältnis zur Mafia gepflegt. In manchen Gemeinden gilt das noch heute. Nun plant der Papst eine radikale Kehrtwende.

Rom - Am Wochenende ist im sizilianischen Agrigent der frühereAntimafia-Richter Rosario Angelo Livatinoseliggesprochen worden – als erster Richter überhaupt, der sich gegen die Cosa Nostra aufgelehnt hatte. Der strenggläubige Livatino, der sich mit harten Urteilen gegen die Mafiosi profiliert hatte, war im September 1990 im Alter von nur 37 Jahren von einem Killer-Kommando der Clans unweit von Agrigent erschossen worden. Für die vatikanische Kongregation für Selig- und Heiligsprechungen war der ermordete Richter ein Märtyrer, der „aus Hass gegen den Glauben“ sein Leben verloren hatte. Franziskus hatte Livatino bereits vor einem Jahr als „leuchtendes Beispiel nicht nur für Richter, sondern für das ganze Justizpersonal“ bezeichnet.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Sommerangebot

Doppelter Probezeitraum bis zum 12.09.2022*

Probeabo Basis
0,00 €
8 statt 4 Wochen kostenlos testen.
  • Zugriff auf alle Artikel von cannstatter‑zeitung.de
  • Danach nur 6,99 € mtl.
  • Jederzeit kündbar
*Angebot gilt nur für Neukunden
Jetzt kostenlos testen
Jahreasbo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: