Drastischer Protest am Rande des olympischen Fackellaufs: „Olympia bringt uns alle um.“ Eine Mehrheit der Japaner ist gegen die Austragung. Foto: dpa/Eugene Hoshiko

Die olympischen Wettbewerbe finden im Ausnahmezustand statt. Zuschauer müssen draußen bleiben, Kontakte zwischen Athleten und Bevölkerung sind verboten. Eine Woche vor dem Start der Sommerspiele liegen die Nerven blank in Japan.

Tokio - Wenn das Athletendorf eröffnet, wird normalerweise eine große Party geschmissen. Hier sind schließlich diejenigen beherbergt, die über die kommenden Wochen mit ihren Höchstleistungen die Welt beeindrucken. Das sollen sie auch in Tokio tun, wenn am Freitag der kommenden Woche die Olympischen Spiele eröffnet werden. Nur ohne jede Feierlichkeit. Am Montag schrieb das Organisationskomitee an die Presse: „Das Athletendorf wird wie geplant morgen eröffnet. Aber bitte verstehen Sie, dass es keine Möglichkeit gibt, vor Ort zu filmen. Entschuldigung für die kurzfristige Notiz.“

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Sommerangebot

Doppelter Probezeitraum bis zum 12.09.2022*

Probeabo Basis
0,00 €
8 statt 4 Wochen kostenlos testen.
  • Zugriff auf alle Artikel von cannstatter‑zeitung.de
  • Danach nur 6,99 € mtl.
  • Jederzeit kündbar
*Angebot gilt nur für Neukunden
Jetzt kostenlos testen
Jahreasbo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: