Johannes Voigtmann war bester Werfer der deutschen Basketballer. Foto: dpa/Charlie Neibergall

Die deutschen Schwimmer bejubeln in Tokio die erste Beckenmedaille seit 13 Jahren durch Sarah Köhler. Die Basketballer holen den ersten Sieg. Enttäuschungen erleben dagegen das Ruder-Team und die Radsportlerinnen.

Tokio - Der fünfte Entscheidungs-Tag bei den Olympischen Spielen in Tokio hat für das deutsche Team mit einem Erfolg begonnen: Vize-Weltmeisterin Sarah Köhler sicherte den deutschen Schwimmern mit Bronze über 1500 Meter Freistil die erste Beckenmedaille seit 2008. Ebenfalls gut lief es für die deutschen Basketballer, die Fechter und die Judokas. Der Doppelvierer der Frauen verpasste dagegen die erste Ruder-Medaille. Weiter im Fokus steht Turn-Star Simone Biles.

Tennis: Für Tennisprofi Dominik Koepfer ist die Olympia-Premiere im Achtelfinale zu Ende gegangen. Der 27 Jahre alte Davis-Cup-Profi verlor am Mittwoch in Tokio ein umkämpftes Duell mit dem an sechs gesetzten Spanier Pablo Carreno Busta 6:7 (7:9), 3:6.

Brennauer verpasst Medaille

Radsport: Die deutsche Meisterin Lisa Brennauer hat bei den Olympischen Spielen in Tokio die erhoffte erste deutsche Radsport-Medaille klar verpasst. Die Ex-Zeitfahr-Weltmeisterin aus Durach belegte im Einzelzeitfahren auf dem Fuji International Speedway Platz sechs. Neue Olympiasiegerin ist die Niederländerin Annemiek van Vleuten.

Schwimmen: Vize-Weltmeisterin Sarah Köhler hat bei der Olympia-Premiere über 1500 Meter Freistil die Bronzemedaille gewonnen und damit die erste deutsche Beckenmedaille seit 2008 geholt. Die 27-Jährige schlug nach 15:42,91 Minuten an und verbesserte ihren deutschen Rekord (15:48,83 Minuten). Franziska Hentke verpasste dagegen das Finale über 200 Meter Schmetterling.

Halbfinale für Säbelfechter

Fechten: Die deutschen Säbelfechter haben bei den Olympischen Spielen in Tokio das Halbfinale des Mannschaftswettbewerbs erreicht. Das Dormagener Trio Max Hartung, Matyas Szabo und Benedikt Wagner besiegte in seinem Auftaktgefecht am Mittwoch das Team des Russischen Olympischen Komitees (ROC) mit 45:28.

Judo: Die deutschen Judokas Giovanna Scoccimarro und Eduard Trippel haben bei den Olympischen Spielen in Tokio ihre Auftaktkämpfe gewonnen. Die 23-Jährige aus Wolfsburg setzte sich in der Gewichtsklasse bis 70 Kilogramm durch Waza-ari gegen Elvismar Rodriguez aus Venezuela durch und zog ins Achtelfinale ein. Trippel gewann in der Gewichtsklasse bis 90 Kilogramm ebenfalls durch Waza-ari gegen den Serben Nemanja Majdov.

Voigtmann stark

Basketball: Die deutschen Basketballer haben im zweiten Gruppenspiel beim olympischen Turnier den ersten Sieg gefeiert. Das Team von Bundestrainer Henrik Rödl bezwang in der Saitama Super Arena Nigeria mit 99:92 (50:50) und wahrte nach der Auftaktniederlage gegen Italien die Chance auf den Einzug ins Viertelfinale. Bester deutscher Werfer war Johannes Voigtmann mit 19 Punkten.

Corona: Die Organisatoren der Olympischen Spiele in Tokio haben 16 neue Corona-Fälle um Umfeld der Spiele registriert. Unter den neuen Betroffenen war kein weiterer Olympia-Sportler, wie die Organisatoren mitteilten. Die Zahl der positiven Tests rund um die Wettkämpfe in Japan seit Beginn der Erfassung am 1. Juli stieg damit auf 169.

Doppelvierer enttäuscht

Rudern: Der Doppelvierer der Frauen hat bei den Olympischen Spielen in Tokio die erste Ruder-Medaille für Deutschland verpasst und überraschend nur den fünften Platz belegt. Das Boot um die drei Olympia-Neulinge Frieda Hämmerling (Kiel), Franziska Kampmann (Waltrop) und Carlotta Nwajide (Hannover) sowie Daniela Schultze (Potsdam) brach am Mittwoch in Japan im Schlussspurt völlig ein. Den Olympiasieg sicherte sich China vor Polen und Australien.

Turnen: Die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki, hat US-Turnsuperstar Simone Biles nach dem Ausstieg im Mannschaftsfinale bei den Olympischen Spielen in Tokio Mut zugesprochen. „Dankbarkeit und Unterstützung sind das, was Simone Biles verdient“, twitterte Psaki. Biles sei immer noch die Größte, „und wir alle haben das Glück, sie in Aktion sehen zu können“, schrieb sie weiter. Biles hatte in Japan am Dienstag nach dem ersten Gerät den Wettkampf aufgegeben. Sie deutete an, dass sie mentale Probleme habe.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: