Ministerpräsident Winfried Kretschmann steht bei vielen Händlern in der Kritik. Sie fordern von ihm eine Öffnungsperspektive. Foto: dpa/Sebastian Gollnow

Die Öffnungsstrategie der Landesregierung für den Handel ist wenig plausibel und konsistent, meint Wirtschaftsredakteur Daniel Gräfe. Viele Händler empfinden zu Recht, dass Ministerpräsident Kretschmann nur Häppchen verteilt, wenn er etwa die Blumenläden öffnen lässt.

Stuttgart - Ob Mode- und Schuhhändler, ob Inhaber von Spielzeug oder Elektronikwaren: Immer mehr sehen sich als „Sonderopfer“ der Coronabeschränkungen. Sie können nicht nachvollziehen, dass Drogeriemärkte Spielzeug und Discounter Textilien verkaufen dürfen, sie selbst aber nicht. Und sie verstehen nicht, weshalb Gartenmärkte ab 1. März wieder zum „täglichen Bedarf“ zählen oder weshalb ausgerechnet der Friseurbesuch weniger Ansteckungsgefahr bergen soll als der Abstecher zum Hosenkauf.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: