Finanzvorstand Ryan Murry (links) und Diego Borghes, Chef des Joint Ventures Foto: Gerhard Bläske

Der italienische Nutzfahrzeugkonzern Iveco produziert seit Kurzem in Ulm vollelektrische Schwerlaster. Von 2023 an sollen hier auch Brennstoffzellen-Lkw gebaut werden.

Ulm - Der italienische Nutzfahrzeugkonzern Iveco ist ein eher kleiner Akteur in der Branche. Umso größeres Aufsehen erregte deshalb, dass das von dem früheren Daimler- und Skoda-Spitzenmanager Gerrit Marx geleitete Unternehmen 2019 ein Joint Venture mit dem US-Start-up Nikola – einem Pionier bei der Entwicklung alternativer Antriebe – abschloss und seit wenigen Monaten in Ulm vollelektrische Schwerlaster fertigt. Von 2023 an sollen auch Brennstoffzellen-Lkw gebaut werden. Die Brennstoffzelle wird Bosch zuliefern.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: