Warn-Apps wie Nina, Katwarn und Warnwetter informieren per Smartphone. Foto: dpa//Jens Kalaene

Unwetterwarnungen kommen häufig über das Smartphone. Neben den Unterschieden zwischen Wetterapps und Rundum-Warnapps wie NINA und Katwarn gibt es auch immer wieder Kritik.

Offenbach/Bonn - Warnungen vor drohendem Starkregen oder Hochwasser bekommen viele Menschen heutzutage auch über ihr Smartphone mitgeteilt – so auch während der Hochwasserkatastrophe in der Eifel. Diese offiziellen Unwetterwarnungen verschickt in Deutschland der Deutsche Wetterdienst (DWD). Die Meldungen erscheinen dann zusätzlich in verschiedenen Wetterapps, denn viele kommerzielle Anbieter übernehmen die DWD-Warnungen direkt, wie eine Sprecherin des Online-Dienstes „wetter.com“ auf Anfrage bestätigt. Der DWD setzt außerdem auf die hauseigene Warnwetterapp für Gefahrenmeldungen.

Das Beste aus Cannstatt.

Ganz nah dran, mit CZ Plus

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen CZ Plus Artikel interessieren. Jetzt mit CZ Plus weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Cannstatter Zeitung erleben.

  • Inklusive aller CZ Plus Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Cannstatter Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem CZ Plus Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.cannstatter-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar