Nilgänse werden oft als störend, auch aggressiv erlebt und empfunden. Foto: dpa/Fredrik von Erichsen

Der Bezirksbeirat Mühlhausen wartet noch immer auf Antwort von der Verwaltung, wie das stete Ausbreiten der exotischen Nilgänse verringert werden kann.

Hofen - Am liebsten würde er die Nilgans bejagen lassen, sagt der Anwohner aus dem Stuttgarter Westen. Sie mache Lärm und Dreck. Und eigentlich gehöre sie hier auch nicht her. Denn die Nilgans ist ein Neozoon, eine vom Menschen absichtlich oder unabsichtlich eingeschleppte Tierart, die zuvor nicht in unseren Breiten heimisch war. Aber so einfach ist es mit dem Schießen nicht. In der Stadt ist das aus rechtlichen Gründen nicht möglich. Weder rund um den Feuersee, wo sie den Anwohner stören, noch im Schlossgarten. Zu gefährlich wäre das, im dicht besiedelten Gebiet und im umfriedeten Parkgelände, teilt das Ordnungsamt mit.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen

Oder finden Sie hier das passende Abo: