Tiere seien keine Wegwerfware, sagt Agrarministerin Julia Klöckner (CDU). Foto: dpa/Michael Sohn

Die Nutztierhaltung darf nicht nur auf Effizienz und niedrige Preise ausgelegt sein, kommentiert Bernhard Walker.

Berlin - Man kann Agrarministerin Julia Klöckner nur zustimmen, wenn sie sagt, dass Tiere Mitgeschöpfe und keine Wegwerfware seien. Millionen männliche Küken sind jedoch genau das. Umso besser deshalb, dass dieser Missstand beendet wird: Von 2022 an ist Schluss damit, dass jährlich in Deutschland etwa 40 Millionen männliche Küken vernichtet werden. Ihr Todesurteil folgt aus einem wirtschaftlichen Kalkül. Sie setzen wenig Fleisch an und lassen sich somit nicht vermarkten. Künftig haben Brütereien mit einer neuen Technik die Möglichkeit, im Ei zu erkennen, welches Geschlecht das Tier hat. Getötet werden die männlichen Küken trotzdem, vor dem Schlupf: Die Eier landen im Tierfutter.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen

Oder finden Sie hier das passende Abo: