Ab 2024 will die Wilhelma Tiger züchten. Foto: dpa/Jan-Philipp Strobel

Seit 1952 leben die gestreiften Großkatzen in der Wilhelma – bis zum Sommer 2024 wird nun ein neues Gehege für Amur-Tiger gebaut. Damit will man in Bad Cannstatt auch die Zucht in Gang bringen. Das Land hat 3,7 Millionen Euro für den Bau freigegeben.

Tiger haben eine lange Tradition in der Wilhelma. Zu verdanken haben die Besucher dies dem einstigen Direktor Albert Schöchle. Im Jahr 1952 lockten „Indische Dschungeltiere“ mit den ersten Elefanten und Tigern die Besucher in den zoologisch-botanischen Garten, der nach dem Zweiten Weltkrieg noch in seinen Anfängen steckte. Kein billiges Unterfangen – doch die Stuttgarter waren entzückt. Das Finanzministerium zeigte sich dagegen weniger begeistert und entschied: „Die wilden Tiere haben zu verschwinden.“ Doch dem „Schlitzohr“ Albert Schöchle gelang es, den damaligen Finanzminister Karl Frank umzustimmen. Aus einer „vorläufigen Genehmigung“ wurde schließlich ein Daueraufenthalt von Tigern am Neckar. Und die Raubkatzen avancierten schnell zu Publikumslieblingen, denn über mangelnden Nachwuchs konnten sich die Wilhelma-Verantwortlichen nicht beklagen.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 7,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
29,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: