Foto:  

Der 28-jährige Yusuf Güngöze ist neuer stellvertretender Bezirksvorsteher in Obertürkheim und freut sich auch, als Standesbeamter fungieren zu dürfen.

Obertürkheim - I m Obertürkheimer Rathaus begegnen die Besucherinnen und Besucher einem neuen und jungen Gesicht: Anfang August hat Yusuf Güngöze das Amt des stellvertretenden Bezirksvorstehers angetreten. Er tritt damit in die Fußstapfen von Henry Schmidt. „Ein Vierteljahrhundert hat Herr Schmidt als Stellvertreter die Geschicke im Stadtbezirk mitgestaltet und war beispielsweise in den Bezirksbeiratssitzungen immer präsent. Wir bedauern es sehr, dass er aus gesundheitlichen Gründen ausgeschieden ist und wünschen ihm alles Gute für seine persönliche Zukunft“, dankte Bezirksvorsteher Peter Beier seinem langjährigen „Vize“.

Mit Freude begrüßte er seinen neuen Stellvertreter. „Denn es gibt durchaus Parallelen. Auch ich habe mit 28 Jahren als stellvertretender Bezirksvorsteher angefangen – in Untertürkheim“, erzählt Beier. Ganz bewusst hat sich Güngöze für die Stellvertreterstelle in Obertürkheim und damit als Leiter des Bürgerservices Soziale Leistungen beworben. Er bringt zwei Jahre Erfahrung aus dem Jobcenter in Zuffenhausen mit. „Ich war also bereits mit Leistungsgewährung und finanziellen Angelegenheiten betraut. Insofern deckt sich ein Teil meiner Aufgaben hier in Obertürkheim mit denen der vorigen Arbeitsstelle“, sagt der gebürtige Stuttgarter. Aber er freue sich, die Lokalpolitik nun hautnah kennenlernen zu dürfen. Er interessiere sich seit Langem für Politik, gehöre zwar keiner Partei oder Organisation an, habe als deutscher Staatsbürger aber immer sein Wahlrecht Ernst genommen und sich vorab gründlich informiert. Er fühle sich Europa und dem Europäischen Gedanken verbunden, was sich auch in seinem beruflichen Werdegang und in seinen Hobbys widerspiegelt.

Güngöze ist gern mit Freunden unterwegs, hält sich wegen Corona nun aber zurück. Seine Leidenschaft sind Reisen ins europäische Ausland und die kulinarischen Genüsse in den Urlaubsländern, aber auch daheim. Noch vor Beginn der Corona-Pandemie habe er dieses Jahr seine Liebe zu Portugal und zu Madeira entdeckt und wollte in den Sommermonaten eigentlich noch Lissabon erkunden.

Studiert hat Güngöze Wirtschaftswissenschaft an der Universität Hohenheim. „Mit Schwerpunkt Europäische Wirtschaftspolitik“, sagt er. Nachdem er nach seinem Uni-Abschluss zuerst einige Zeit an einer privaten Hochschule tätig war, wechselte er vor zwei Jahren in die Verwaltung der Landeshauptstadt Stuttgart – ins Jobcenter. Jetzt hätten ihn aber die vielfältigen Aufgaben als stellvertretender Bezirksvorsteher gereizt – auch die Funktion als Standesbeamter. „Es macht doch Freude, wenn zwei Menschen den Bund fürs Leben schließen wollen und ich dabei eine wichtige Rolle spielen darf“, freut er sich auf die erste Trauung. Ende Oktober beginne seine Schulung zum Standesbeamten. Von kommendem Jahr an dürfe er dann das Ja-Wort abnehmen.

Überhaupt wolle er sich schnell in die Arbeit im Bezirksrathaus einarbeiten. Schließlich wird Bezirksvorsteher Peter Beier im Frühjahr 2021 in Ruhestand gehen. Beier ist überzeugt, dass der Übergang bestens gelingen wird. Die abwechslungsreichen Erfahrungen im Bürgerbüro und Bezirksamt könnten, wie bei ihm, die Steigbügel zu einer höheren Aufgabe sein. „Auch ich bin schließlich nach einigen Jahren als Stellvertreter dann hier in Obertürkheim zum Bezirksvorsteher gewählt worden.“

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: