Sony und Microsoft bringen beide im November ihre neuen Konsolen auf den Markt. Foto: dpa/Michael Nelson

Es ist soweit: Sony und Microsoft bringen ihre neuen Konsolen auf den Markt. Zeit also, die Playstation 5 und die Xbox Series X miteinander zu vergleichen.

Stuttgart - Darauf haben Videospiele-Fans lange gewartet: Gleich zwei neue Konsolen kommen im November auf den Markt. Seit diesem Dienstag sind die Xbox Series X und die kompaktere Xbox Series S offiziell erhältlich. Sony zieht in Deutschland mit der Playstation 5 am 19. November nach. Es wird also Zeit für einen Vergleich der beiden Next-Gen-Konsolen.

Seitdem Microsoft vor 18 Jahren die erste Xbox als Konkurrenz zu Sonys Playstation 2 auf den Markt brachte, konkurrieren beide Unternehmen um den Titel der beliebtesten Spielekonsole. In den vergangenen Jahren machte ganz klar die Playstation 4 das Rennen. Sie verkaufte sich laut Statista weltweit über 113 Millionen Mal. Von der Xbox One gingen 48 Millionen über den Ladentisch.

Unterschiede im Design

Die Xbox Series X hat die Form eines Quaders und ist klassisch in schwarz gehalten. Im Netz stieß das Aussehen auf viel Kritik und wurde des Öfteren mit einem Kühlschrank und sogar einem Aschenbecher verglichen. Die Konsole kann sowohl stehend, als auch liegend im Wohnzimmer deponiert werden. Die Series S ist deutlich kleiner und in weiß gehalten.

Deutlich größer als die Xbox Series X ist die Playstation 5. Die Sony-Konsole ragt 39 Zentimeter in die Höhe, während die Xbox mit 29,6 Zentimeter deutlich kleiner ausfällt. Auch die Playstation kann stehend und liegend platziert werden, für beide Varianten braucht man einen Standfuß. Die größte Playstation aller Zeiten kommt in einem futuristisch wirkenden Aussehen mit weißer Farbe daher.

Verschiedene Modelle

Microsoft will mit den beiden Modellen unterschiedliche Kunden ansprechen. Die Xbox Series X ist größer und deutlich leistungsstärker als die Xbox Series S. Letztere wird selbst als „kleinste Xbox aller Zeiten“ beworben. Die Unterschiede machen sich auch im Preis bemerkbar. De Xbox Series X kostet rund 500 Euro. Die Xbox Series S ist wesentlich günstiger. Das kleine Modell kostet rund 300 Euro.

Auch die PS5 erscheint in zwei Varianten. Das teurere Gerät besitzt ein Blu-Ray-Laufwerk, das andere Modell ist eine digitale Version, auf der die Spiele heruntergeladen werden. Beide Modelle haben laut Sony die gleiche Leistung. Mit Laufwerk kostet die Playstation 5 etwa 500 Euro. Wer die PS5 in der digitalen Version kaufen möchte, der bekommt das Gerät für rund 400 Euro. Die Playstation 5 ist aufgrund der Corona-Pandemie allerdings zunächst nur online erhältlich.

Allerdings müssen sich Fans ohne bestätigte Vorbestellung noch gedulden: Beide Konsolen sind seit Monaten fast durchgehend ausverkauft.

Technische Daten

Die Xbox Series X verfügt über eine deutlich stärkere Grafikrechenleistung als das Vorgängermodell. Die Konsole zeigt Spiele in 4K an und auch eine 8K-Auflösung soll möglich sein.

Die eingebaute Festplatte besitzt einen Speicherplatz von einem Terabyte. Wenn das nicht ausreicht, gibt es Möglichkeiten, eine sogenannte Expansion-Card in die Konsole zu stecken, die den Speicherplatz verdoppelt. Auch externe SSD-Festplatten können angeschlossen werden. Die Series S hat dagegen nur einen Speicherplatz von 512 Gigabyte und besitzt auch kein Laufwerk.

Die Playstation 5 glänzt durch eine sehr schnelle Datenverarbeitung, was vor allem an der Geschwindigkeit der Festplatte liegt. Die Ladezeiten sind dadurch sehr gering. Zusätzlich ist die PS5 deutlich leiser als das Vorgängermodell. Auch die neue Sony-Konsole soll sowohl 4K als auch 8K unterstützen.

Der eingebaute Speicher besitzt eine Kapazität von 825 Gigabyte. Wie auch bei der Vorgängerkonsole können externe SSD-Festplatten angeschlossen werden. Die PS5 besitzt wie die Xbox Series X ein 4K-UHD-Blu-ray-Laufwerk.

Sowohl die Konsolen von Sony, als auch die von Microsoft verfügen über die so genannte Raytracing-Technologie. Das soll für eine besonders realistische Darstellung von Licht, Schatten und Reflexionen in Videospielen sorgen.

Neuheiten bei den Controllern

Beim neuen Xbox-Controller hat sich nicht wirklich viel verändert. Optisch sieht er den bisherigen Modellen sehr ähnlich. Nur das Steuerkreuz bekommt ein leicht abgewandeltes Design und ein Share-Button wurde hinzugefügt. Außerdem soll die Verzögerung bei Eingaben noch einmal geringer geworden sein.

Ganz anders sieht das beim PS5-Controller aus. Passend zur Konsolenfarbe ist dieser jetzt auch weiß, die Knöpfe sind nicht mehr bunt, sondern transparent. Auch der Name hat sich geändert: So heißt der Controller jetzt nicht mehr „DualShock“, sondern „DualSense“. Die Schultertasten geben jetzt haptisches Feedback, bieten also zum Beispiel beim Bogenspannen mehr Widerstand. Der Share-Button wurde außerdem durch einen Create-Button ersetzt.

Abwärtskompatibilität

In puncto Abwärtskompatibilität hat die Xbox Series X die Nase vorne. Alle Spiele der Xbox One sollen auf der neuen Konsole spielbar sein. Auch viele Titel der Xbox 360 und der klassischen Xbox sind mit der Next-Gen-Konsole kompatibel.

Bei der Playstation 5 reicht die Abwärtskompatibilität nicht so weit zurück. Lediglich PS4-Spiele sind kompatibel, davon sollen allerdings 99 Prozent spielbar sein.

Auswahl der Spiele zum Start

Zum Verkaufsstart der Konsolen werden die meisten neuen Titel sowohl für die aktuelle, als auch für die nächste Generation veröffentlicht. Angekündigte Blockbuster-Spiele wie „Assassins Creed Valhalla“ und „Cyberpunk 2077“ werden für beide Konsolen veröffentlicht, allerdings buhlen beide Konsolen-Hersteller auch mit Exklusivtiteln um Fans.

Vor allem Microsoft will mit mit eigenen Spielen nur für die Xbox aufholen, gerade zum Launch sieht es allerdings noch recht mau aus. „Halo Infinite“ wurde auf 2021 verschoben und auch ein neuer „Forza Motorsport“-Titel erscheint erst im kommenden Jahr.

Bei der PS5 stehen zum Konsolen-Release mit „Spider-Man: Miles Morales“ und einem Remake von „Demon’s Souls“ gleich zwei große Exklusivtitel in den Startlöchern.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: