An der Benzstraße entstehen zwei neue Kunstrasenplätze samt Funktionsgebäude. Foto: /Edgar Rehberger

Im Neckarpark an der Benzstraße entstehen zwei neue Kunstrasenplätze samt Funktionsgebäude. Die Kosten für die Rasenplätze erhöhen sich seit der ersten Schätzung von 2017 um 1,16 Millionen Euro.

Bad Cannstatt - Der Bau von zwei Kunstrasenplätzen an der Benzstraße im Neckarpark wird um 1,16 Millionen Euro teurer. Die zusätzlichen Kosten resultieren insbesondere aus Kostensteigerungen der letzten drei Jahre sowie zusätzlich hinzugekommenen, zwingend notwendigen Baumaßnahmen, die in der ursprünglichen Kostenschätzung aus dem Jahr 2017 nicht enthalten waren und in die aktuelle mit aufgenommen werden mussten.

Zusätzliche Baumaßnahmen nötig

Dazu zählen zum einen die Zisternenanlage, die gemäß Bebauungsplan jetzt erforderlich ist. Diese Kosten waren 2017 noch nicht enthalten. Ebenso wenig die Kosten für die Ballfangwände. Der Bau, geplant mit der Maßnahme Stützmauer, die zusammen mit der Lärmschutzwand bereits realisiert ist, erfolgt jetzt erst zusammen mit der Umsetzung der Sportplätze. In der Kostenschätzung von 2017 waren die Bestandteile Flutlichtmasten, Strahler und Verkabelung nicht enthalten. Da der Bau der Flutlichtanlage jedoch zusammen mit dem der Sportplätze erfolgen muss, kommt es hier zu zusätzlichen Kosten. Weitere Kosten ergaben sich durch die Sandverfüllung. Denn zunächst sollten die Kunststoffrasen mit Granulat verfüllt werden. Aus ökologischen Gründen wird aber jetzt auf die Verwendung von Mikroplastik verzichtet, stattdessen ein sandverfüllter Kunststoffrasen umgesetzt, der aber teurer ist.

Einsparungen an der Lärmschutzwand

Den Mehrkosten stehen aber auch Einsparungen gegenüber. Etwa beim Bau der Stützmauer und der Lärmschutzwand. Im Haushalt wurden dafür 1,83 Millionen Euro bereitgestellt. Bei der Ausführung hat man sich für eine Fertigstellung aus Holz entschieden, die sich wesentlich günstiger als aus Beton- und Stahlteilen dargestellt hat. Zusammen mit günstigeren Ausschreibungsergebnissen konnten so Einsparungen in Höhe von 957 000 Euro erzielt werden.

Im Neckarpark auf der Fläche des ehemaligen Güterbahnhofes entsteht derzeit ein etwa 22 Hektar großes Quartier mit Wohnbebauung, Gewerbe- und Grünflächen, Plätzen sowie Sportanlagen mit den jeweiligen Erschließungsstraßen. Die Benzstraße wurde nach Norden verlegt und auf einer Teilstrecke zurückgebaut. Im Bebauungsplan sind zwei Sport- und Spielfelder einschließlich der baurechtlich notwendigen Stellplätze sowie ein zweistöckiges Funktionsgebäude mit Umkleide-, Technik-, Lager- und Mehrzweckräumen enthalten. Diese neuen Spielfelder samt Funktionsgebäude erweitern die bereits bestehende Bezirkssportanlage an der Mercedesstraße. Betreiber wird wieder das Amt für Sport und Bewegung sein. Sie sollen Stuttgarter Vereinen, insbesondere ohne eigene Sportstätte oder mangels Kapazitäten auf ihren eigenen Vereinsanlagen, sowie Betriebs- und Freizeitsportgruppe zur Verfügung stehen.

Gesamtkosten liegen bei 2,9 Millionen Euro

Darüber hinaus sollen Schulsport und an Wochenenden auch Verbandsspielbetrieb, Vereins- und Firmenturniere und sonstige Sportveranstaltungen möglich sein. Die Entscheidung für Kunstrasenplätze wurde aufgrund der ganzjährigen Nutzbarkeit, der Belastung und Beanspruchung sowie der Pflegeintensität und -aufwandes der Plätze getroffen. Die beiden Kunstrasenplätze werden vom Tiefbauamt im Auftrag des Amtes für Sport und Bewegung geplant und gebaut, das Funktionsgebäude vom Hochbauamt umgesetzt. Die Baugenehmigung für die beiden Plätze und das Gebäude liegt seit Juni vergangenen Jahres vor. Die Kosten für die Kunstrasenplätze betragen jetzt 2,9 Millionen Euro. Die Ausschreibung für die beiden Rasenplätze soll 2021 durchgeführt werden, die Bauausführung muss witterungsbedingt in den Sommermonaten erfolgen. Der Zeitplan sieht für das Funktionsgebäude Frühjahr/Sommer 2021 bis Anfang 2022 vor, für die Kunstrasenplätze Frühjahr/Sommer 2022 bis Ende 2022.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: