Langzeitstudien über Folgen der Coronaimpfungen gibt es bisher nicht. Doch bedeutet das auch, dass es später zu Nebenwirkungen, Impfschäden oder Langzeitfolgen kommen kann? Foto: Lichtgut/Julian Rettig

Aus unserem Plus-Archiv: Noch nie wurden Impfstoffe so schnell entwickelt wie jene gegen das Coronavirus Sars-CoV-2. Viele Menschen sorgen sich daher um späte Nebenwirkungen. Sind die Vakzine wirklich nicht ausreichend getestet worden? Und wie hoch ist das Risiko, dass die Impfung Langzeitfolgen hat?

Berlin - Die schnelle Impfstoffentwicklung verunsichert manche Menschen. Ihre Befürchtung, die Corona-Impfstoffe seien nicht ausreichend getestet, trifft aber nicht zu. Die rasche Entwicklung und Zulassung der Impfstoffe ist einem beschleunigten Zulassungsverfahren zu verdanken, dem Rolling-Review-Verfahren. Beschleunigt bedeutet dabei nicht, dass die Testphasen verkürzt wurden, sondern dass mehrere Prüfphasen zeitgleich durchgeführt wurden.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen

Oder finden Sie hier das passende Abo: