Viele der Demonstranten werden unter Missachtung ihrer Rechte in Spezialgefängnissen festgehalten. Foto: dpa/A. Zemlianichenko

Nach den Protesten für die Freilassung des Oppositionspolitikers Alexej Nawalny sitzen viele junge Russen ihren Arrest in Spezialgefängnissen ab – unter menschenunwürdigen Bedingungen.

Moskau - Die Schnürsenkel hat er irgendwo hinter schweren Türen gelassen. Boris hat in den vergangenen Tagen viele schwere Türen aufgehen sehen und zuklappen hören. Er hat ohnehin vieles erfahren, „was ich mir nie ausgemalt hätte“, wie der 33-Jährige sagt, hier auf einem Parkplatz voller verschneiter Autos, hinter sich den Stacheldraht und seine „beschissene Zeit“ im Block A einer Spezialhaftanstalt für fast 1000 Festgenommene nach den Protesten für die Freilassung des Oppositionspolitikers Alexej Nawalny. Er atmet die frostige Luft ein, atmet aus, seine Brille beschlägt ein wenig. Freiheit. „Fühlt sich unwirklich an.“ Boris umarmt seine Freundin Galina, umarmt seinen Kumpel Sergej, geht ein paar Schritte. Der Schnee knirscht unter seinen Schuhen, in denen Mullstreifen als Schnürsenkel-Ersatz stecken.

Das Beste aus Cannstatt und Untertürkheim.

Jetzt weiterlesen mit CZ+


Erleben Sie die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Cannstatter Zeitung.

  • Zugriff auf alle CZ+ Artikel
  • Zugriff auf das CZ ePaper mit Vorabendausgabe
  • 14 Tage gratis testen – endet automatisch