„Jetzt scheint die Unterstützung gut zu funktionieren“ – Generalleutnant Alexander Sollfrank über die russischen Truppen in der Ukraine. Foto: Bundeswehr/Gina Seegert

Russlands Armee hat in der Ukraine Rückschläge erlitten. Generalleutnant Alexander Sollfrank sagt, warum dennoch weiter mit ihr zu rechnen ist.

Versorgung und Bewegungsfähigkeit gelten seit Ausweitung des Angriffs auf die Ukraine als Schwachstellen des russischen Militärs. Alexander Sollfrank, Kommandeur des Gemeinsamen Unterstützungs- und Befähigungskommandos der Nato und des Multinationalen Kommandos Operative Führung der EU in Ulm, unterzieht diese Analyse einer kritischen Bewertung – und sagt, was für EU und Nato daraus folgt.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: