Die Nationalelf um Thomas Müller ist wieder in Deutschland angekommen. Foto: dpa/Lennart Preiss

Nach dem WM-Debakel in Katar ist die Nationalelf am Freitag wieder in Deutschland angekommen. Reden will fast niemand, nur Thomas Müller gibt einen kleinen Einblick in seine Gefühlswelt.

Einen Tag nach dem blamablen Vorrunden-Aus bei der Weltmeisterschaft in Katar ist die deutsche Fußball-Nationalmannschaft wieder in Deutschland angekommen. Gegen 18.15 Uhr am Freitagabend landete die Maschine für einen Zwischenstopp am Münchner Flughafen. Während der Großteil des DFB-Trosses direkt weiter nach Frankfurt flog, war für eine Kleingruppe um Manuel Neuer, Joshua Kimmich und Thomas Müller die Reise in der bayerischen Landeshauptstadt zu Ende. 

Abwehrspieler Antonio Rüdiger verließ im dunkelblauen Sakko als Erster den sogenannten VIP-Wing am Flughafen und stieg direkt in die wartende Limousine. Reden wollte er genauso wenig wie Manuel Neuer, DFB-Direktor Oliver Bierhoff oder David Raum. Lediglich Thomas Müller, der am Donnerstagabend mit emotionalen Worten seinen Abschied aus der Nationalmannschaft angedeutet hatte, offenbarte einen kleinen Einblick in seine Gefühlswelt: „Geht mir medium“, sagte der 33 Jahre alte Offensivspieler vom FC Bayern.

Bis auf Leroy Sané kamen alle nach Katar mitgereisten Münchner Profis aus dem Terminal. Bayern-Trainer Julian Nagelsmann könnte seine WM-Nachzügler damit schon früher als erwartet zurück im Mannschaftstraining empfangen. Seit Montag, und vorerst bis zum 9. Dezember, bereitet sich eine Münchner Rumpftruppe auf die Rückrunde in der Bundesliga vor. Wann die Spieler wieder einsteigen, ist derzeit noch unklar.