Das Hauptquartier von Europol in Den Haag. Von hier aus wurde die weltweite Razzia auf drei Kontinenten koordiniert Foto: dpa/Jerry Lampen

Mit List und ausgeklügelter Technik gelingt den Behörden ein weltweiter Schlag gegen die organisierte Kriminalität. Möglich wurde die Razzia auf drei Kontinenten aber erst durch einen unfreiwilligen Helfer.

Den Haag/Wiesbaden - Nach der weltweiten Razzia gegen das organisierte Verbrechen sind in Deutschland zehn Männer und zwei Frauen in Untersuchungshaft genommen worden. Mit der Untersuchungshaft soll vor allem verhindert werden, dass die Tatverdächtigen untertauchen, sagte am Mittwoch Oberstaatsanwalt Benjamin Krause von der Zentralstelle zur Bekämpfung der Internetkriminalität bei der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt. Einige der Verdächtigen hätten sich bereits zu den Taten geäußert. Die Beweismittel würden aber noch weiter ausgewertet: „Das ist nicht eine Sache von Wochen, sondern von Monaten.“

Das Beste aus Cannstatt.

Ganz nah dran, mit CZ Plus

Wir freuen uns, dass Sie sich für einen CZ Plus Artikel interessieren. Jetzt mit CZ Plus weiterlesen und die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Cannstatter Zeitung erleben.

  • Inklusive aller CZ Plus Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar
Jetzt 2 Wochen kostenlos testen
Im Anschluss 6,90€ / Monat

Als führende Tageszeitung in der Region, berichtet die Cannstatter Zeitung umfassend und kompetent über das Geschehen in der Welt und die bewegenden Geschichten vor Ihrer Haustür. Mit unserem CZ Plus Abo haben Sie von überall, rund um die Uhr Zugriff auf alle exklusiven redaktionellen Inhalte auf www.cannstatter-zeitung.de.

  • Inklusive aller EZ+ Artikel
  • Auf allen Endgeräten verfügbar
  • Jederzeit kündbar