Janik Koziol auf dem Weg zum 2:1 für den TBU. Der starke Offensivspieler lässt Feuerbachs Schlussmann Marcel Münzinger keine Chance. Foto: Holger Strehlow - Holger Strehlow

Nach dem 4:2-Sieg bei der Sportvg Feuerbach II benötigt der TB Untertürkheim noch einen Punkt zum Titel. Endspiel am kommenden Sonntag gegen den TSV Uhlbach.

FeuerbachDer TB Untertürkheim hat das erste Etappenziel in der Fußball-Kreisliga, A, Staffel 1, erreicht. Durch den überzeugenden 4:2 (1:1)-Erfolg bei der Sportvg Feuerbach II hat sich das Team von Trainer Uwe Braun zumindest die Teilnahme an den Relegationsspielen zur Bezirksliga gesichert. Aus der vorzeitigen Meisterfeier wurde indes nichts. Der TV Zuffenhausen patzte nicht, gewann das Ortsduell gegen den SSV mit 3:1 und hat sich die Minimalchance auf den Titel bewahrt. Das bedeutet: Der TBU hat am kommenden Sonntag, (15 Uhr), im Heimspiel gegen den Lokalrivalen TSV Uhlbach einen Matchball und benötigt noch einen Punkt zur Meisterschaft. Ein richtiges Endspiel also, das „wir nach dem guten Auftritt in Feuerbach selbstbewusst angehen können“, sagte TBU-Coach Uwe Braun nach dem Abpfiff.

Der Coach war voll auf zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft. „Die Jungs sind in einem wichtigen Spiel überzeugend aufgetreten und haben verdient gewonnen“, hat Braun treffend erkannt. Wenn man dennoch ein Haar in der Suppe suchen und finden möchte, dann in Sachen Chancenverwertung. „Zwischendrin hatte ich mal Bedenken, ob das Ganze gut geht. Wir haben bis zum 2:1 viele Möglichkeiten vergeben, haben unter anderem drei Mal Latte oder Pfosten getroffen.“ Im Einzelnen waren dies Oliver Schleicher (21.), Kevin Sholabomi (53.) und Sandro Vukic (56.).

TBU nach Pause noch dominanter

Besagtes 2:1 erzielte der starke Janik Koziol nach schöner Vorarbeit von Sholabomi in der 63. Minute. Reif und geduldig habe man danach agiert und dementsprechend auch spielerisch die weiteren Tore erzielt. So köpfte Marvin Wolf nach einem Eckball des eingewechselten Ümit Tozman und Stellungsfehler von Feuerbachs Schlussmann Marcel Münzinger zum vorentscheidenden 3:1 (77.) ein. Erneut Koziol erzielte gegen die völlig überforderten Gastgeber das 4:1 (82.). Feuerbachs gefährlichster Akteur Luca Schauer, der sich packende Duelle mit TBU-Innenverteidiger Oliver Schleicher lieferte, betrieb kurz vor dem Abpfiff noch Ergebniskosmetik.

Handelfmeter nicht gepfiffen

In Hälfte eins war die Überlegenheit des Meisterschaftanwärters aus Untertürkheim noch nicht so deutlich, aber auch schon vorhanden. Und die Partie begann optimal. Für den „Nervositäts-Löser“ sorgte Feuerbachs Sven Rothe schon nach zwei Minuten. Er überließ im eigenen Strafraum Koziol unglücklich den Ball, der legte quer und Sholabomi musste nur noch ins leere Tor schieben. Bereits sieben Minuten später wusste sich Schleicher gegen Schauer nur durch ein Foul zu helfen. Sportvg-Kapitän Christian Brand verwandelte den gerechtfertigten Elfmeter sicher zum 1:1. Je länger die Partie dauerte, umso mehr Oberhand gewannen die Gäste . Bis zur Pause blieb es aber beim 1:1, wobei der ansonsten gute Schiedsrichter in der 31. Minute ein klares Handspiel übersah. Aber nach der Pause sorgte der Tabellenführer für klare Verhältnisse und ist gewappnet für den Showdown am kommenden Sonntag gegen den TSV Uhlbach.

S portvg Feuerbach II: Münzinger; Rombach, Rothe (71. Rupp), Groß, Schmidt, Motzko (46. Kaminski), Brand, Ludwig, Schauer, Käckele (62. Hertenberger) .

TB Untertürkheim: Janik; Höschele, Rogalsky, Schleicher, Schwarz, Wolf, Oseme Uruwah, Vukic (87. Bubeck), Ilijasevic (58. Tozman), Koziol (88. Ernst), Sholabomi (82. Müller-Kaiser)

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: