Prinz Charles hat seine Coronavirus-Infektion überstanden. Foto: dpa/Kirsty Wigglesworth

Prinz Charles hat seine Coronavirus-Infektion überstanden und ist zurück aus der Selbstisolation. Selbst während der Erkrankung habe er noch weitergearbeitet, teilte ein Sprecher mit.

London - Nach seiner Infektion mit dem neuartigen Coronavirus hat der britische Thronfolger Prinz Charles die Quarantäne wieder verlassen können. In Absprache mit seinem Arzt habe der älteste Sohn von Königin Elizabeth II. am Montag die Selbst-Isolation beendet, teilte sein Büro mit. Der 71-Jährige sei „wohlauf“ und habe nur leichte Symptome der durch den Erreger ausgelösten Lungenkrankheit Covid-19 gehabt.

Der Prinz war vor einer Woche positiv auf das neuartige Coronavirus getestet worden. Er begab sich deshalb zusammen mit seiner ein Jahr älteren Frau Camilla, die sich nicht angesteckt hatte, in Schottland in Selbst-Isolation.

Die Ärzte gehen den Angaben zufolge davon aus, dass Charles sich am 13. März angesteckt hat - genau einen Tag, nachdem er zuletzt seine Mutter, die Queen, gesehen hatte. Die 93-jährige Königin und ihr Mann Prinz Philip, der 98 Jahre alt ist, haben sich am 19. März nach Schloss Windsor westlich von London zurückgezogen, wo sie vorerst bleiben wollen.

In Großbritannien wurden bisher knapp 20.000 Infektionsfälle registriert, mehr als 1200 Menschen starben offiziellen Angaben zufolge an Covid-19.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: