Mark Zuckerberg gibt sich bei seinem Premierenauftritt in München als Vorkämpfer demokratischer Werte. Foto: dpa/Sven Hoppe

Das Online-Netzwerk Facebook gibt mittlerweile Milliarden Dollar aus, um Propagandakampagnen und andere Manipulationsangriffe frühzeitig zu erkennen und zu stoppen. Sein Chef Mark Zuckerberg berichtet bei der Münchner Sicherheitskonferenz von erheblichen Fortschritten.

München - Die Sicherheit der Staaten wird immer öfter aus dem Internet heraus bedroht. Und der Krieg der Zukunft findet vor allem im Cyberraum statt. Technologische Überlegenheit beeinflusst die neue Weltordnung – weshalb die Münchner Sicherheitskonferenz konsequenterweise ein Schlaglicht auf diesen Bereich lenkt. Erstmals dabei: der sonst so öffentlichkeitsscheue und deswegen in München als Gesprächspartner überaus begehrte Facebook-Chef Mark Zuckerberg.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: