Am Samstag um Mitternacht ist die Party am Feuersee vorbei – den Anwohnern zuliebe. Foto: Tilman Baur

Mit dem Aufenthaltsverbot zieht die Stadt eine klare rote Linie. Eine Dauerlösung ist eine solche Sperrung der Hotspots aber nicht, meint unsere Polizeireporterin Christine Bilger

Stuttgart - Jetzt ist Schluss mit lustig: Die Stadt hat entschieden, zu einer drastischen Maßnahme zu greifen mit der Sperrung zweier beliebter Treffpunkte. Denn das, was da abgeht, nehmen nur die Beteiligten als Party war. Für die Anwohner in der Umgebung ist es alles andere als das: Vor ihrer Haustür liegen Müll und Exkremente, und mehr noch als unterm Dreck leiden sie unter dem Lärm, der ihnen den Schlaf raubt. Diesen Menschen muss geholfen werden, das ist völlig klar. Denn die Stadt gehört nicht allein denjenigen, die nach Monaten des Lockdowns feiern wollen bis zum Morgengrauen. Sie gehört auch denen, die nachts schlafen wollen.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen

Oder finden Sie hier das passende Abo: