Metzgermeisterin Laura Schlag mit der „Tussi-Bratwurst“. Die 21-Jährige wirbt für den Nachwuchs in ihrer Branche. Foto: Rehberger Quelle: Unbekannt

Von Edgar Rehberger

Wer Aufmerksamkeit erreichen will, muss etwas riskieren. Frech, etwas provokant, witzig - und kreativ sein. Der Verein „Wir sind anders“ weiß, wie es geht. Junge Frauen im Fleischerhandwerk haben sich zusammengeschlossen, um die Berufe in ihrem Bereich schmackhaft zu machen. Mit dabei ist auch Laura Schlag aus Mühlhausen.

Die 21 Jahre alte Metzgermeisterin kennt natürlich den Spruch „Ich hätte gerne etwas von der groben Fetten“ - „Die ist heute in der Berufsschule“. Der Verein setzt sich dafür ein, von diesen Klischees wegzukommen. Denn auch im Fleischerhandwerk mangelt es am Nachwuchs. Vor zwei Jahren haben zwölf Frauen und ein Mann aus der Zunft den Verein ins Leben gerufen und überlegt, wie man die verschiedenen Ausbildungsberufe im Fleischerhandwerk besser darstellen kann. Das Bild vom Metzger mit blutiger Schürze und Hackbeil in der Hand muss aus den Köpfen. Ein Kalender mit den zwölf jungen Frauen mit leicht erotischem Hintergrund war ein erster Schritt. 2500 Mal wurde er verkauft. Klar, dass es auch für 2018 einen geben wird.

Auf der Meisterschule in Augsburg wurde Laura Schlag gefragt, ob sie sich nicht für den Verein engagieren und für den Kalender bewerben wolle. „Ich hätte mich nie beworben, hatte keine Zeit, steckte doch mitten in der Vorbereitung für die Meisterprüfung.“ Doch Gründungsmitglied Nadine Fuchs, die als Patin fungierte, ließ nicht locker. „Ich bin froh, dass ich mitgemacht habe.“ Es sei eine große Bereicherung.

Im April fand in Frankfurt das Casting statt. 27 Frauen hatten sich beworben, stellten sich der Jury, die aus den zwölf Gründungsmitgliedern bestand. Zwölf wurden für den Kalender 2018 ausgewählt. Laura Schlag ziert den Dezember. Das Fotoshooting war in Hamburg. Mit dem Ergebnis ist Laura Schlag sehr zufrieden. Der Kalender wird auf der Messe Süffa vom 21. bis 23. Oktober in Stuttgart vorgestellt. Da hat der Verein einen Stand. Denn die Metzgermeisterinnen, Verkaufsleiterinnen oder Ernährungsberaterinnen haben mehr zu bieten. Auch eine „Tussi-Bratwurst“ - in rosa Farbe. Diese stammt von der Roten Beete, die als Zutat verwendet wird. Wieder so eine freche Kreation, die für Aufmerksamkeit und Interesse sorgt.

Die „Tussi-Bratwurst“ darf nur von Vereinsmitgliedern hergestellt und verkauft werden. Die Metzgerei Schlag in Mühlhausen - mit Filialen in Münster und Kornwestheim - hat diese daher im Angebot. „Sie schmeckt lecker“, schwärmt die 21-Jährige, die ursprünglich Köchin werden wollte. „Die Arbeitszeiten haben mich umorientieren lassen.“ Mit Lebensmitteln wollte sie arbeiten, landete dann in der Metzgerei Matthes in Plieningen. Zwei Jahre arbeitete sie in der Wurstküche, ein Jahr im Laden. In der Ausbildung war sie in den Sparten Verkauf und Herstellung von regionalen Produkten, in ihrem Fall Maultaschen, spezialisiert. Nach der dreijährigen Ausbildung zur Fleischerin riet ihr die Chefin zur Meisterprüfung. „Sie hat mich überzeugt.“ Seit April diesen Jahres hat sie den Meisterbrief. Sie fungiert derzeit als Springerin zwischen den drei Läden. „Was ich genau machen werde, steht noch in den Sternen.“ In jedem Fall wird sie sich weiter für den Verein „Wir sind anders“ engagieren und für ihre Zunft die Werbetrommel rühren. Die Palette an Tätigkeiten sei breit. Es gehe um den verantwortungsvollen Umgang mit den Schlachttieren, aber auch um Kreation verzehrfertiger Speisen. Man sei Expertin für Spezialitäten, berate die Kunden persönlich, wenn es um das richtige Fleisch für den Grill oder die besten Speisen für Partyservice und Catering geht. Weiterbildung und Studium stünden auch offen. Betriebswirtin, Ernährungsberaterin oder Verkaufsleiterin - die Möglichkeiten, sich nach der Ausbildung weiterzuentwickeln oder zu spezialisieren seien vielfältig und würden verschiedenste Einsatzmöglichkeiten im Betrieb bieten. „Mir macht es Riesenspaß.“

Der Verein ist weit verzweigt. Zwei Mitstreiterinnen kommen noch aus dem Großraum Stuttgart. Über WhatsApp wird Kontakt mit dem Verein gehalten, zwei Treffen im Jahr sind Pflicht. Damit nicht genug. Laura Schlag spielt Querflöte im Musikverein Frei-Weg Mühlhausen, fungiert als Musikervorständin.

www.fh-wirsindanders.com

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: