Der Kindertreff hat sich an den Kinder-Krimi-Wochen beteiligt. Foto:  

Der Kindertreff Münster kann drei Mal in der Moselstraße eine temporäre Spielstraße einrichten. Erste Aktion ist am Freitag, 7. Mai. Zudem gab es bei den Kinder-Krimi-Wochen ein erfolgreiches Detektivspiel.

Münster - Dem Kindertreff Münster liegen jetzt alle Papiere und Genehmigungen vor, um die drei geplanten temporären Spielstraßen in der Moselstraße am 7. Mai, 11. Juni und 2. Juli durchzuführen. Das Konzept, von der Kinderbeauftragten Maria Haller-Kindler 2018 ins Leben gerufen, sieht vor, Straßen, die sonst nicht zur Verfügung stehen, an diesen Tagen vom Autoverkehr zu befreien und zum Spielen zu nutzen. Temporäre Spielstraßen erlauben es den Kindern, sich die Straße als Spielort für eine bestimmte Zeit zurückzuerobern. Während dieser Zeit dürfen Autos dort nicht parken. Kindern ist es ausdrücklich erlaubt, auf der Fahrbahn zu spielen.

Aktion von 13 bis 17 Uhr

Spielstraße wird die Moselstraße zwischen Kurvenbereich und Zufahrt zum Kultur- und Sportzentrum. Aufbau ist am Freitag, 7. Mai, ab 12 Uhr, gespielt werden kann von 13 bis 17 Uhr, ab 18 Uhr ist die Straße wieder für den Autoverkehr frei. Die Stadtteilbibliothek Münster beteiligt sich mit einem Buchstaben-Hüpfspiel und bei gutem Wetter mit einem Kinder-Yoga an der temporären Spielstraße.

Der Kinder- und Jugendtreff hat sich mit „Detektive unterwegs“ an der 8. Stuttgarter Kinder-Krimi-Wochen beteiligt, die aufgrund Corona nicht im gewohnten Umfang durchgeführt werden konnten. Daher wurde die Spielaktion der „Detektive unterwegs“ geboren, bei der einzelne oder mehrere – in der erlaubten Gruppengröße – Kinder mit und ohne Eltern durch den Stadtbezirk streifen sollten. Mit dabei hatten die kleinen Detektive einen Fragebogen, den sie beim Kinder- und Jugendtreff abholen konnten und in dem nach Antworten auf Fragen zum Stadtbezirk gesucht werden musste. Zum Beispiel Fragen nach bestimmten Gebäuden, Plätzen, Straßen, Grünanlagen, Spielplätzen und Haltestellen oder auch nach Schildern mit historischen Gegebenheiten und anderen wissenswerten Sachen aus Münster.

Engagierte kleine Spürnasen

Dahinter steckte eine „Kriminalfall-Geschichte“: Zur Feier des 25-jährigen Bestehens des Kinder- und Jugendtreffs in diesem Jahr hatte die Einrichtung Infos gesammelt, die auf unerklärliche Weise verschwunden waren. Jetzt war Hilfe der Kinderdetektive gefragt. „Es gab viele motivierte und engagierte kleine ’Spürnasen’, die die Mühen der Detektivarbeit gerne auf sich nahmen, durch Münster wieselten und stiefelten, um dann bei der Rückkehr zum Kinder- und Jugendtreff die richtigen Lösungen stolz zu präsentieren“, beschrieb Einrichtungsleiterin Stefanie Feil. Nicht nur Eifer, Spaß und Ausdauer seien nötig gewesen, sondern auch eine große Portion Spürsinn, Kombinationsgabe und ein kluges Köpfchen. Neben einem Finderlohn aus der Detektiv-Kiste wurden zudem noch drei Hauptpreise vergeben.

Beteiligung auch aus dem Umland

Der Kinder- und Jugendtreff hat sich über die rege Teilnahme gefreut, eine Bestätigung für das attraktive und lehrreiche Angebot für Kinder in Coronazeiten. Nicht nur Kinder aus Münster haben teilgenommen, sondern auch aus der Umgebung und dem Umland. „Da es zur Zeit nicht sehr viele Angebote für Familien und Kinder gibt, wurden auch weite Wege in Kauf genommen und die Familien waren sehr dankbar und fanden das Detektivspiel echt klasse“, so Feil.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: