Ein Urteil im Mordprozess wird Anfang August erwartet (Symbolbild). Foto: dpa/Sebastian Gollnow

Vermutlich aus Eifersucht soll ein Mann vor rund einem halben Jahr in Heilbronn seine Ehefrau mit einem Messer erstochen haben. Die Tat meldete er selbst bei der Polizei. Nun beginnt der Prozess wegen Mordes.

Heilbronn - Rund ein halbes Jahr nach dem gewaltsamen Tod seiner Frau muss sich ein Mann in Heilbronn vom kommenden Dienstag (23. Juni) an wegen Mordes vor Gericht verantworten. Der damals 44-Jährige soll seine elf Jahre jüngere Ehefrau kurz nach Weihnachten in den Keller der gemeinsamen Wohnung gelockt und mit einem Messer fast ein Dutzend Mal auf sein Opfer eingestochen haben. Er habe sie gezielt getötet, wirft ihm die Staatsanwaltschaft vor. Der Mann sei sehr wahrscheinlich eifersüchtig gewesen.

Auch die sieben Kinder waren in der Wohnung

Der Kosovare war nach früheren Polizeiangaben nach der Tat selbst auf die Wache gekommen, um sich zu stellen. Die Leiche der Frau wurde daraufhin in der gemeinsamen Wohnung entdeckt. Dort waren laut Polizei auch die sieben Kinder des Ehepaares, die nach damaligen Angaben nicht Zeugen der Bluttat waren.

Nach Angaben des Heilbronner Landgerichts von Mittwoch sind insgesamt fünf Verhandlungstermine geplant. Mit einem Urteil wird Anfang August gerechnet.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: