Ralph Nigl, der Rektor des Schickhardt-Gymnasiums, hätte gern Schulfrieden. Foto: Lichtgut/Max Kovalenko

Der Fall einer Zwölftklässlerin am Stuttgarter Schickhardt-Gymnasium, die seit Jahren ihre Schule aufmischt, soll nun schulrechtliche Konsequenzen haben. Das Kultusministerium hält die Gesetzeslage „angesichts der gesellschaftlichen Entwicklungen“ für „nicht mehr angemessen“ und will nachbessern.

Stuttgart - Kann es sein, dass eine Zwölftklässlerin, unterstützt und angetrieben von ihrer Mutter, ein Gymnasium jahrelang mit Beschwerden über pädagogische Maßnahmen nahezu aller ihrer Lehrer überzieht, stetig Sonderkonditionen und bessere Noten verlangt, auch auf juristischem Weg, zuletzt auch öffentlich über Schule, Schulleiter, Lehrer herzieht, mithin den Schulbetrieb massiv stört – und niemand greift ein? Diese Frage hat sich nicht nur die Schulgemeinschaft am Schickhardt-Gymnasium im Stuttgarter Süden gestellt, sondern auch viele Leser unserer Zeitung.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Sommerangebot

Doppelter Probezeitraum bis zum 12.09.2022*

Probeabo Basis
0,00 €
8 statt 4 Wochen kostenlos testen.
  • Zugriff auf alle Artikel von cannstatter‑zeitung.de
  • Danach nur 6,99 € mtl.
  • Jederzeit kündbar
*Angebot gilt nur für Neukunden
Jetzt kostenlos testen
Jahreasbo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: