Die Tage der Reifenbeete sind gezählt, sie kommen weg. Dennoch soll es im nächsten Frühjahr auf dem Karl-Benz-Platz blühen. Foto: Sebastian Steegmüller

Der Großbaustelle zum Trotz soll der Karl-Benz-Platz grüner werden. Der Bezirksbeirat stellt 6000 Euro für eine Frühjahrsbepflanzung bereit. Die bunten Reifenbeete müssen wegen der Baustelle weg.

Untertürkheim - D er Bezirksbeirat Untertürkheim ist fest entschlossen, den Karl-Benz-Platz mit wenig Aufwand attraktiver zu gestalten – ungeachtet der Kanalbaustelle, die ab Ende November für voraussichtlich anderthalb Jahre die Fläche dominieren wird. Bis zu 6000 Euro aus seinem Budget stellt das Bürgergremium zur Verfügung, damit im nächsten Frühjahr einige Beete bunt bepflanzt werden. Laut Bezirksvorsteherin Dagmar Wenzel verhindere die Großbaustelle das Vorhaben nicht, zentrale Wegeverbindungen blieben ja erhalten.

Der Weg entsteht durch Gehen

Schon seit langem wünschen sich die Untertürkheimer Lokalpolitiker eine Aufwertung der nüchtern gestalteten Verkehrsfläche. Sie waren ursprünglich sogar bereit, 7500 Euro für eine Pflanzkonzeption samt Neuanlage und Pflege der Beete auf dem Karl-Benz-Platz aus ihrem Etat zu finanzieren. Das Garten-, Friedhofs- und Forstamt teilte ihnen im vergangenen Jahr jedoch mit, dass dafür Kosten in Höhe von 17 000 Euro anfallen – was dem Gremium eindeutig zu viel ist. So reifte die Idee, im Hangbereich am Bahndamm und auf den Rasenflächen zwischen den Bäumen Blumensamen und Blumenzwiebeln auszubringen. Wie Mitinitiatorin Wenzel in der jüngsten Beiratssitzung erläuterte, sei das Konzept noch in der Entwicklung. „Der Weg entsteht durchs Gehen.“ Der Idee bescheinigte sie Charme: Die Beete sollen zusammen mit lokalen Gärtnereien, Vereinen und Privatleuten angelegt werden. Allerdings nur punktuell – die bewilligte Summe wird nicht ausreichen, um 200 Quadratmeter Fläche zu bepflanzen, ist sich das Gremium bewusst. „Wir wollen zumindest Blickachsen schaffen“, so Wenzel. Was konkret umgesetzt wird, wird der Bezirksbeirat zu einem späteren Zeitpunkt entscheiden. Wie weit man mit 6000 Euro komme, werde sich zeigen. „Wir schauen im nächsten Jahr, ob wir noch etwas drauflegen sollten“, sagte Wenzel.

Keine Helfer mehr zu finden

Die Tage der Reifenbeete auf dem Karl-Benz-Platz sind übrigens gezählt. Sie müssen jetzt abgeräumt werden, um Platz für die Baustelleneinrichtung zu schaffen. Nach fünf Jahren endet damit das mehrfach ausgezeichnete Projekt der Initiative „Bunt statt Grau“ von Marlene Blumenstock, Sabine Reichert und Andrea Nicht-Roth. Und zwar endgültig. Die Stadt habe zwar angeboten, die bunt bemalten Reifen während der Bauzeit zwischenzulagern und in zwei Jahren wieder aufzustellen. „Aber wir haben uns entschieden aufzuhören, weil keine Leute mehr bei der Pflege mitmachen“, sagt Blumenstock. Noch sei allerdings unklar, wer die (teure) Entsorgung der Altreifen übernimmt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: