Viele Pflegebedürftige wünschen sich, zu Hause bleiben zu können. Foto: dpa/Daniel Reinhardt

Kranke und pflegebedürftige Menschen sind auf eine zeitnahe Begutachtung angewiesen. Am besten persönlich. Eine Begutachtung vor Ort an die Inzidenz zu koppeln, das ist nicht mehr gerechtfertigt, meint unsere Redakteurin Viola Volland.

Stuttgart - Die Begutachtung einer pflegebedürftigen Frau lässt so lange auf sich warten, bis sie tot ist. Wieso die Bearbeitungszeit so lange gedauert hat, lässt sich im Nachhinein nicht klären. Der Medizinische Dienst äußert sich nicht zum Fall. Dieser ist aber mehr als ein Einzelschicksal – und weiter aktuell. Bis heute sind Hausbesuche der Gutachter von der Inzidenz abhängig. Das ist nicht nachvollziehbar.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Sommerangebot

Doppelter Probezeitraum bis zum 12.09.2022*

Probeabo Basis
0,00 €
8 statt 4 Wochen kostenlos testen.
  • Zugriff auf alle Artikel von cannstatter‑zeitung.de
  • Danach nur 6,99 € mtl.
  • Jederzeit kündbar
*Angebot gilt nur für Neukunden
Jetzt kostenlos testen
Jahreasbo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: