Schon im Dezember könnte Gas durch diese Leitungen bei Wilhelmshaven fließen Foto: Christop Link

In Windeseile wird in Wilhelmshaven am LNG-Flüssiggasterminal gearbeitet. Es wird als erste von fünf Anlegestellen fertig sein. Wir waren vor Ort.

In der politischen Diskussion ist die Stadt Wilhelmshaven so etwas wie ein geflügeltes Wort geworden. Niedersachsens Energie- und Umweltminister Olaf Lies (SPD) prägte den Begriff von der „Deutschlandgeschwindigkeit“, mit der das Terminal für per Schiff angeliefertes Flüssiggas nördlich des Jade-Weser-Ports von Wilhelmshaven gebaut werde. Bei einer Veranstaltung des Arbeitgeberverbandes Nordmetall zur Landtagswahl – am 9. Oktober wird in Niedersachsen gewählt – lobte Lies am Montag Wilhelmshaven als Paradebeispiel für schnelle Genehmigungsverfahren – genauso wie Tesla in Brandenburg. „Da wird uns gezeigt, dass es schneller geht. Wir brauchen nur Mut. Auch Autobahn- und Eisenbahnprojekte könnten schneller genehmigt werden“, so Lies.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: