Urlauber werden hier nostalgisch: Diese Schnellboote verbanden jahrzehntelang Piräus mit etlichen griechischen Inseln. Foto: Mauritius//Roy Conchie

Wer Griechenland liebt, kennt sie: die Tragflügelboote, die Touristen von Piräus auf die griechischen Inseln gebracht haben. Jetzt ersetzen die Boote durch moderne Katamarane. Ein nostalgischer Rückblick.

Athen - Vielen Griechenland-Fans sind sie in bleibender Erinnerung: Die Tragflügelboote, mit denen man seit den 1970er Jahren vom Hafen Piräus zu Inseln wie Ägina, Poros, Hydra und Spetses reisen konnte. Mindestens ebenso wie die ausländischen Touristen schätzten die Einheimischen die schnellen Schiffe für Wochenendtrips zu den Inseln im Saronischen Golf, wo viele Athener Ferienhäuser besitzen. Jetzt geht die Ära der „Iptamena Delfinia“, der Fliegenden Delfine, wie die Boote genannt werden, zu Ende. Die Reederei Hellenic Seaways wird die letzten drei Exemplare bis 2022 außer Dienst stellen. Ersetzt werden sie durch moderne Katamarane.

Das Beste aus Cannstatt und Untertürkheim.

Jetzt weiterlesen mit CZ+


Erleben Sie die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Cannstatter Zeitung.

  • Zugriff auf alle CZ+ Artikel
  • Zugriff auf das CZ ePaper mit Vorabendausgabe
  • 14 Tage gratis testen – endet automatisch