In Bad Cannstatt sind die Markierungen bereits vorhanden. Foto: /Marlit Marten (z)

Das Projekt S’läuft, das Menschen gemeinsam zum Laufen bringen will, wird ein Jahr alt. Die Organisatoren ziehen ein positives Fazit.

Neckarvororte - Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt, 10 000 Schritte am Tag zu gehen. Dies beugt vielen Krankheiten wie Krebs, Alzheimer oder Osteoporose vor, reduziert Stress, hilft Gewicht zu verlieren und gewährleistet einen besseren Schlaf. Deshalb hat die Bürgerstiftung Stuttgart das Projekt „S’Läuft“ vor einem Jahr ins Leben gerufen. Es soll Bürger dazu bringen, gemeinsam zu laufen und 5000 Schritte zu ihrem normalen Tagespensum zusätzlich zu laufen. Als Pilotbezirke waren zu Beginn unter anderem Münster und Untertürkheim dabei. Mittlerweile hätten auch Bad Cannstatt, Hedelfingen und Wangen starten sollen. Die aktuelle Corona-Krise machte diesem Vorhaben allerdings einen Strich durch die Rechnung.

„Das erste Jahr des Projekts lief wirklich gut an und es ist natürlich schade, dass es jetzt zurzeit still steht“, sagt Marlit Marten, die Projektbeauftragte bei der Bürgerstiftung. So habe sich in Münster eine rund 15-köpfige Gruppe gebildet, die wöchentlich zusammen die Routen läuft. Die seien auch fleißig dabei ihre Laufzettel auszufüllen und an die Bürgerstiftung zu schicken. Die verlost unter allen Teilnehmern Gutscheine. Zwei Gewinner habe es in Stuttgarts kleinstem Stadtbezirk schon gegeben. Auch mit der Elise von König Schule gab es schon eine gemeinsame Aktion. „100 Schulkinder haben daran teilgenommen, wir sind die Routen gemeinsam gelaufen und die Kinder durften noch zusätzliche Markierungen mit Kreide anbringen. Trotz Regen ein Supertag.“ Bezirksvorsteherin Renate Polinski richtete zum Dank gemeinsam mit der Bürgerstiftung ein Läuferfest im Januar aus. Auch in Untertürkheim habe sich eine kleine Gruppe gebildet – auch mit älteren Menschen, die etwa nur noch mit Rollator gehen wollen. „Für die ist so eine Gruppe super, weil sie sich allein, aus Angst vor Stürzen, nicht mehr wirklich raustrauen“, sagt Marten.

Am 28. Mai sollte ursprünglich das Eröffnungsfest für das Projekt in Bad Cannstatt stattfinden. Es musste aber leider abgesagt werden. „Wir hatten schöne Aktionen geplant.“ Gemeinsam mit Bezirksvorsteher Bernd-Marcel Löffler, Äffle & Pferdle sowie Fritzle und dem Nachhaltigkeitsprogramm VfBfairplay wollte man am Stadion den Auftakt feiern. Auch habe man gehofft, einen VfB-Profi für die Veranstaltung gewinnen zu können. „Das wäre schon ein Knaller geworden“, so Marten. Aber: Auch ohne offiziellen Startschuss, kann man die Strecken schon laufen. „Wir haben die Markierungen auf der Straße und die Schilder bereits angebracht“, sagt die S’läuft-Frontfrau. Drei Strecken gibt es in der Sauerwasserstadt zu entdecken. In der Altstadt, dem Burgholzhof und im Neckarpark. Und auch in Hedelfingen und Wangen wollte man starten, jeweils zum Auftakt bei den Festen in den Stadtbezirken, beim Weinwandertag und dem Maibaumfest. „Dort wollten wir direkt die Strecken gemeinsam laufen.“ Die Bezirksvorsteher Kai Freier und Beate Dietrich hätten sich auch mit eingebracht und seien dem Projekt gegenüber aufgeschlossen, ein Mitglied der Sportkultur Stuttgart hat dort schon Strecken erschlossen, sagt die Projektchefin. „Aufgeschoben ist aber nicht aufgehoben“, sagt Marten. „Und man sieht, dass unsere Projektfamilie wächst, es wäre natürlich super, wenn irgendwann alle Bezirke S’läuft-Routen und regelmäßige Läufergruppen hätten“, hofft Marlit Marten für die weitere Zukunft des Projekts.

Weitere Infos, Videos der bisherigen Aktionen und alle Routen gibt es im Internet unter www.s-läuft.de.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: