Clara Pätzold und die HSG Ca-Mü-Max feierten einen souveränen Heimsieg und haben weiterhin gute Chancen auf den zweiten Platz. Archiv Foto: Pixelfrog Quelle: Unbekannt

Bad Cannstatt - Den Frauen der HSG Cannstatt-Münster-Max-Eyth-See ist auch der Heimspielauftakt 2018 geglückt. In einem sehenswerten und torreichen Landesligaspiel schlug man die HSG Hossingen-Meßstetten hoch verdient mit 37:29 (17:13).

Von Beginn an entwickelte sich eine Partie mit offenem Visier. In den ersten zehn Minuten dominierten die Angriffsreihen und so konnten beide Mannschaften jeweils fünf Tore erzielen. Während Wagner/Behrens mit der Angriffsleistung sehr zufrieden waren, fehlte es in der Abwehr im entscheidenden Moment daran, das Spiel der Gäste komplett zu unterbinden. Dennoch konnte man nach knapp 15 Minuten erstmals mit zwei Toren (7:5) in Führung gehen. Mit zunehmender Spieldauer übernahm man immer mehr das Kommando, jedoch verhinderten einige Pfosten- und Lattentreffer in dieser Phase eine höhere Führung. So führte man auch fünf Minuten vor der Halbzeitpause lediglich mit 12:10, was neben den vergebenen Chancen auch an den gut auftretenden Gästen lag. Bis zum 14:12 konnte man den Vorsprung nicht vergrößern, eine Auszeit drei Minuten vor der Pause sollte aber noch einmal Schwung ins Spiel der Kleeblätter bringen. Im Angriff zeigte die gesamte Mannschaft auch weiterhin eine starke Vorstellung, zudem zeigte man nun auch im Abwehrverbund eine bessere Zusammenarbeit. So konnte man den Vorsprung bis zur Pause noch auf vier Tore (17:13) ausbauen.

Die Stimmung in der Pause war gut, denn man wusste, dass man in der zweiten Hälfte noch nachlegen kann. Dem Team war klar, dass man keinesfalls nachlassen darf und die Konzentration auch in der zweiten Hälfte hochgehalten muss. Schon im Hinspiel hatten die Gäste nie aufgesteckt und bis zur letzten Minute gekämpft. Dementsprechend motiviert starte man in die zweite Hälfte. Nach gerade einmal 100 Sekunden führte man erstmals mit sechs Toren (19:13). Auch wenn in der Abwehr nach wie vor noch nicht alles rund lief, blieb man das spielbestimmende Team. Die HSG-Frauen versuchten auch weiterhin, das Tempo hochzuhalten und als man nach knapp 38 Minuten mit 24:16 in Führung gehen konnte, stellte man die Weichen endgültig auf Sieg. Nach 47 Minuten hatte man die 30-Tore Marke bereits geknackt und führte mit 31:21. Dennoch muss man der HSG Hossingen-Meßstetten ein Kompliment machen, denn die Gäste gaben sich trotz des klaren Rückstandes nicht auf und kämpften bis zum Schluss. Bei der HSG Ca-Mü-Max ließ die Konzentration in den Schlussminuten in der Abwehr wieder nach, was sicherlich der souveränen Führung zuzuschreiben ist. Weitere sechs schön herausgespielte Tore folgten noch, man siegte am Ende hoch verdient mit 37:29, so dass der Party-Abend losgehen konnte. Alle Feldspielerinnen konnten mindestens ein Tor erzielen, was die beiden Trainer zusätzlich sehr positiv stimmte.

Mit dem zweiten Sieg im Jahr 2018 tritt die HSG am Sonntag, 17 Uhr, voller Selbstvertrauen beim SV Remshalden und damit zum nächsten Top-Spiel um den 2. Tabellenplatz an. Der SVR hat alle seine Heimspiele bisher mit mindestens neun Toren Unterschied gewonnen, so dass der HSG klar ist, welche Mammutaufgabe auf sie zukommt.

Für die HSG Cannstatt-Münster-Max-Eyth-See spielten: Anne Burmeister, Stefanie Chaumet , Jennifer Egyed, Birthe Graf, Mersiha Juljevic, Ann-Kathrin Laure, Katrin Louis, Kristin Mahler, Clara Pätzold, Maike Riedel, Isabel Rodrigo, Katrin Rößler, Katharina Roth und Sôni Staib. Tim Wagner

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: