Kurzarbeit ist in der Automobilindustrie (hier bei Opel in Eisenach) nach wie vor ein stark frequentiertes Instrument – aus unterschiedlichen Gründen. Foto: dpa/Martin Schutt

Die teure Kurzarbeit verhindert eine noch teurere Arbeitslosigkeit. Dennoch fällt es immer schwerer, eine Verlängerung zu begründen, meint Matthias Schiermeyer.

Stuttgart - Bundesarbeitsminister Hubertus Heil bezeichnet die Kurzarbeit gern als die „stabilste Brücke über das tiefe wirtschaftliche Tal“. Die De-luxe-Brücke kostete die Versichertengemeinschaft und den Steuerzahler seit Pandemiebeginn annähernd 40 Milliarden Euro – wobei ein Gutteil des Geldes von den Arbeitgebern und Arbeitnehmern stammt. Nicht zu Unrecht pflegt Heil aber hinzuzufügen, dass es teurer wäre, Arbeitslosigkeit zu finanzieren.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: