Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Foto: dpa/Friso Gentsch

Da war ein Betrüger offenbar ziemlich schlecht informiert: In Triberg im Kreis Konstanz hat ein Unbekannter eine Zahlungsaufforderung an eine Frau geschickt - die ist aber schon lange tot.

Triberg - Ein offenbar schlecht informierter Betrüger hat im Kreis Konstanz als Opfer eine Frau ausgewählt, die seit fast 15 Jahren tot ist. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, kam eine Zahlungsaufforderung von über 300 Euro an die frühere Adresse der Frau. Absender war ein angebliches Inkassounternehmen. Es habe über 300 Euro verlangt, weil die Frau angeblich einen Vertrag mit einer Lotteriegesellschaft abgeschlossen habe und entsprechende Zahlungen ausstünden.

Ermittler fanden heraus, dass es dieses Inkassobüro überhaupt nicht gibt. Der Betrüger habe „offenbar mit völlig veralteten Daten versucht, die Seniorin, die jetzt 93 Jahre alt gewesen wäre, zu überlisten“, heißt es in einer Mitteilung. Ans Licht kam der Fall demnach, weil der Sohn unter der gleichen Adresse wie seine tote Mutter in Triberg lebt und die Polizei informierte.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: