Kunstprojekt der Jörg-Ratgeb-Schule im Auftrag des Weltladens. Foto:  

Schüler der Jörg-Ratgeb-Schule haben eine Wand beim Weltladen in Bad Cannstatt künstlerisch mit einem Graffiti gestaltet.

Bad Cannstatt - Die Schüler und Schülerinnen des Kunstprofils der Klassen 10.1 und 10.2 der Jörg-Ratgeb-Schule Neugereut hatten dieses Jahr die einmalige Chance, einen Workshop bei dem bekannten Graffitikünstler Daschu zu belegen, im Zuge dessen konnte ein großes Wandbild an exponierter Stelle im Herzen von Bad Cannstatt realisiert werden.

Lange Kooperation mit dem Weltladen

Seit Jahren kooperiert die Jörg-Ratgeb-Schule mit dem Weltladen in Bad Cannstatt, um faire Produkte für den Schulalltag zu beziehen, beispielsweise das „Welt-Café“, welches in Mittagspausen angeboten wird. Daher trägt sie auch das Zertifikat „Fairtrade-Schule“. Direkt beim Weltladen am Marktplatz Bad Cannstatt durften die Schüler und Schülerinnen nun eine eigene Bildidee auf die Seite einer Garage umsetzen, die optisch und thematisch zum Weltladen mit seinen zahlreichen Artikeln und Lebensmitteln aus vielen Ländern hinführt.

Das Bild, das nun entstanden ist, zeigt Kaffeebohnen, Bananen, Mangos und vieles mehr, was fair gehandelt wird. Alles ist mit einer Bananenstaude in ein farblich abgestimmtes Konzept eingebunden, das den Passanten geradezu entgegen „poppt“.

Der Umgang mit den Sprühdosen und den verschiedenen Cans und Caps, also Sprühdosen und Sprühaufsätzen, musste zunächst sorgfältig ausprobiert werden.

Einblicke in 30 Jahre Streetart

Einblicke in 30 Jahre Streetart

Zudem bereiteten Kunstpädagoge Wolfgang Neumann und Künstler Daschu die Einheit mit Einblicken in über drei Jahrzehnte Streetart-Geschichte und den dazu gehörigen Begrifflichkeiten vor. In einem zweiten Schritt konnte man sich an die Wand wagen, die der Schule zur Gestaltung frei zur Verfügung gegeben wurde. Die Wüstenrot-Stiftung und der Förderkreis der Schule ermöglichten dankenswerterweise die finanzielle Ausstattung. Die Hausbesitzer waren ebenso gespannt wie Weltladen-Teamleiter Helge Gumpert und seine Kollegen vom Laden, doch nach zwei intensiven Tagen Arbeit waren sie sich einig mit Schulleiterin Brigitte Liebelt, die sich sogleich persönlich ein Bild vor Ort machte. Sie fanden das entstandene Kunstwerk „cool“. Zur Belohnung für die fleißigen Akteurinnen und Akteure wurde bei strahlendem Sonnenschein ein gemeinsames Eis vertilgt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: