Der Neubau der Brücke Zezeljev most wurde 2018 fertiggestellt. Die Vorgängerbrücke war 1999 bei den Nato-Luftangriffen gegen Serbien zerstört worden. Foto: Adobe Stock/ns propellers

Novi Sad in Serbien ist Europas erste Kulturhauptstadt außerhalb der EU. Die von Krieg, Besatzung und Terror einst zerstörte Stadt will ihr Image aufpolieren. Minderheiten und Künstler fühlen sich jedoch außen vor gelassen, sie kritisieren die mangelnde Nachhaltigkeit.

Novi Sad - Im fahlen Winterlicht umwogen die grauen Donaufluten die Pfeiler der Freiheitsbrücke im serbischen Novi Sad. Nicht weit entfernt türmen sich farbenfrohe Wollknäuel im Magazin des Ateliers 61 hinter dem dicken Gemäuer der Petrovaradin-Festung. Ein Essgerät ersetzt das Weberblatt: Mit Gabeln drücken die fingerfertigen Kunstweberinnen die zwischen die Kettenfäden geflochtene Teppichwolle fest. Nur von Künstlern geschaffene Originalentwürfe, „keine Kopien“ würden an den Webstühlen der behaglichen Werkstatt seit mehr als sechs Jahrzehnten zu prächtigen Wandteppichen verwoben, berichtet stolz Atelier-Direktor Zoran Bulatovic: „Unsere Kunstteppiche sind bereits auf allen Kontinenten und in den wichtigsten Museen der Welt ausgestellt worden.“

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: