Das KKT als Filmstudio bei der Online-Veranstaltung. Foto: Kulturkabinett (z)

Das soziokulturelle Zentrum hat eine große Fördersumme vom Wissenschaftsministerium erhalten für ein Projekt Nachbarschaftsarchiv.

Bad Cannstatt - Das Kulturkabinett hat vom Wissenschaftsministerium einen finanziellen Motivationsschub bekommen, eine besondere finanzielle Unterstützung. So bekam es, wie das KKT mitteilt, eine Förderung von 20 230 Euro für ein Projekt, das als nachhaltiger Prozess angelegt ist. Das Projekt heißt „Nachbarschaftsarchiv“. Beantragt hatte das KKT dies über den Innovationsfonds beim Wissenschaftsministerium. So ist jetzt die Freude groß, als das KKT die Zusage bekam für das Projekt, welches von Anna Gohmert künstlerisch geleitet wird. Die Idee des Archivs sei, einen Eindruck von diversen Lebenswirklichkeiten zu bekommen, die sich im alltäglichen Leben Cannstatts kontinuierlich begegnen, berühren, vermischen und auch aufeinander prallen. So ist in einem ersten Schritt das Kennenlernen der Nachbarschaft des KKTs geplant.

Indes hat sich das soziokulturelle Zentrum im Zeichen der Corona-Pandemie in den letzten Wochen auf Online-Aktivitäten und -Veranstaltungen konzentriert. Die erste digitale Veranstaltung zum Thema „Struktureller Rassismus im Kulturbetrieb – Künstlerinnen im Gespräch“ konnte erfolgreich durchgeführt werden. Das KKT verwandelte sich dabei kurzerhand in ein Filmstudio mit Livelesung der Autorin Deniz Ohde sowie Liveperformances der Sängerin Yeama Bangali und des Tänzers und Choreografen Yahi Nestor Gahé. In der anschließenden Gesprächsrunde, moderiert von Künstlerin Ülkü Süngün, ging es unter anderem darum, welchen rassistischen Strukturen die Künstler begegnen oder begegnet sind. Es wurde diskutiert, ob und wie sie sich mit dem Thema Rassismus in ihren Werken und Projekten auseinandersetzen. Die Veranstaltung fand im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus statt. Im Vorfeld war auch der SWR zu Gast, der Sängerin Yeama Bangali interviewte.

Am 24. April gibt es online um 20 Uhr „Esperanza – Hoffnung“ im KKT, einen zweisprachigen literarisch-musikalischen Abend. Infos unter www.kkt-stuttgart.de.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: