Die Polizei hat den Fundort abgesperrt. Foto: dpa/Polizeipräsidium Oberbayern Nord

Ein Spaziergänger findet in einem Wald bei Kipfenberg Knochen. Wie die Polizei nun mitteilt, handelt es sich dabei um die Überreste eines seit 2002 vermissten Paares. Die Ermittler gehen anhand der Spuren von Mord aus.

Kipfenberg - Nach dem Fund von Knochen eines seit 18 Jahren vermissten jungen Paares in Oberbayern wird wegen Mordes ermittelt. Die Frau und der Mann kamen durch massive Gewalteinwirkung zu Tode, teilte die Polizei am Freitag mit.

Die Beamten berufen sich bei ihren Erkenntnissen auf das Ergebnis einer Untersuchung der Knochenteile durch Experten des Instituts für Rechtsmedizin München. Die Staatsanwaltschaft Ingolstadt ermittle nun wegen zweifachen Mordes.

Ein Spaziergänger hatte die Überreste des seit 2002 vermissten Pärchens Anfang Mai in einem Wald bei Kipfenberg im Landkreis Eichstätt gefunden. Anfang der Woche hatte die Polizei den Fund mitgeteilt.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: