Von einer Geldautomatensprengung wie hier in Heilbronn ist der Rems-Murr-Kreis bisher verschont geblieben. Foto: 7aktuell/Kevin Lermer

Um Automatensprengungen vorzubeugen, will die Kreissparkasse Waiblingen die bisher rund um die Uhr zugänglichen Selbstbedienungsbereiche in Gebäuden künftig geschlossen halten – und zwar von 22 Uhr an.

Auch wenn der Rems-Murr-Kreis bisher verschont geblieben ist – um sich und ihre Kunden zu schützen, will die Kreissparkasse Waiblingen mögliche Anreize für sogenannte Bankautomaten-Sprenger reduzieren. Wie das Kreditinstitut mitteilt, werde man ein ganzes Bündel an Sicherheitsmaßnahmen umsetzen.

Von 22 bis 6 Uhr geschlossen

Ein wichtiger Bestandteil dessen wird sein, dass die Selbstbedienungsbereiche in Gebäuden künftig von 22 Uhr bis 6 Uhr am Morgen geschlossen bleiben sollen. Man habe sich diese Entscheidung nicht leicht gemacht, sagt das Vorstandsmitglied Vincenzo Giuliano, schließlich seien es die Kunden gewohnt, rund um die Uhr Geld abheben und ihre Bankgeschäfte erledigen zu können. Nach eingehenden Beratungen mit dem Landeskriminalamt und dem Sparkassenverband aber habe man sich zu dem Schritt entschlossen, „um die Menschen zu schützen und die Diebesbanden hoffentlich abzuschrecken“.

Millionenschaden durch Automaten-Sprenger

Bei der Sprengung von Geldautomaten ist laut der Versicherungswirtschaft im vergangenen Jahr ein Schaden von gut 110 Millionen Euro entstanden. Wie die stellvertretende Hauptgeschäftsführerin des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), Anja Käfer-Rohrbach, der Nachrichtenagentur dpa mitteilte, entfielen davon rund 30 Millionen Euro auf Bargeld. Laut GDV registrierte die Polizei mit 496 Fällen von Geldautomatensprengungen einen neuen Höchststand. Im Jahr zuvor seien es noch etwa 100 Fälle weniger gewesen. Insgesamt gebe es in Deutschland rund 55 000 Geldautomaten.

Die Kreissparkasse werde die nächtlichen Schließungen Zug um Zug an allen Standorten umsetzen, an denen es möglich sei, heißt es vonseiten des Bankunternehmens. Die Umsetzung starte noch in diesem Jahr. Bis Ende Juli des kommenden Jahres soll das Projekt abgeschlossen sein.

Andere Maßnahmen bleiben geheim

Die nächtlichen Schließungen seien indes nur eine von vielen Maßnahmen, um das Sprengen von Automaten so unattraktiv wie möglich zu gestalten, betont Vincenzo Giuliano. Über die anderen Maßnahmen könne man allerdings nicht öffentlich informieren – „die Diebesbanden wären an diesen Informationen sicherlich brennend interessiert“, so der Sparkassenvorstand.