OP-Planung in einem Krankenhaus: die Finanzlage ist nicht rosig. Foto: Lichtgut/Julian Rettig

Die baden-württembergische Krankenhausgesellschaft sieht die Hospitäler im Südwesten finanziell im Nachteil. Und sie fordert mehr Einsatz vom Sozialministerium.

Die baden-württembergischen Krankenhäuser sehen sich in einer paradoxen Lage und die Pandemie hat diese verschärft: Obwohl das Land im bundesweiten Vergleich die geringste Dichte an Klinikbetten hat – nur 500 auf 100.000 Einwohner, bundesweit sind es 595 – und obwohl hier die Krankenhausversorgung am preisgünstigsten ist, schreibt jedes zweite Hospital im Land seit Jahren rote Zahlen. Im Corona- Jahr 2021 seien sogar 65 Prozent im defizitären Bereich gewesen, berichtete Heiner Scheffold, der Vorstandsvorsitzende der Krankenhausgesellschaft Baden-Württemberg und Landrat des Alb-Donau-Kreises, am Donnerstag vor der Landespresse.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: