Die Bahn will mit junge Kunden davon überzeugen, vom Fernbus auf den Zug umzusteigen. Foto: dpa/Martin Schutt

Preise ab 12,90 Euro: Mit einem speziellen Tarif will die Deutsche Bahn junge Kunden davon überzeugen, vom Fernbus zur Bahn zu wechseln. Die Fernbusbranche kritisiert diese Pläne.

Berlin - Die Deutsche Bahn buhlt um junge Kunden und bietet ihnen für den Fernverkehr eine Million ermäßigte Fahrscheine an. Reisende im Alter von bis zu 26 Jahren können die Tickets ab 12,90 Euro für ICE-Fahrten in der zweiten Klasse erwerben, wie ein Unternehmenssprecher am Sonntag in Berlin erläuterte. Der jeweilige Preis hänge von Strecke, Zeitpunkt und Auslastung der Züge ab. Reisen seien dann bis Ende April 2021 möglich.

Zuvor hatte die Zeitung „Bild am Sonntag“ darüber berichtet. Hintergrund der Bahn-Aktion sei die Konkurrenz durch Fernbusse. Junge Leute nutzten die Busse wegen günstiger Preise derzeit häufiger, berichtete das Blatt. Seit der Freigabe des Fernbusmarktes 2013 kämpft die Bahn gegen oft preiswertere Busreiseangebote.

Ankündigung sorgt für Unmut bei Fernbus-Betreibern

In der Fernbusbranche stößt die Ankündigung der Deutschen Bahn auf Unmut, jungen Kunden eine Million ermäßigte Fahrscheine anzubieten. „Solche Preise sind Wettbewerbsverzerrung“, sagte Christian Höber, Gründer und Chef des Kölner Fernbus-Anbieters Pinkbus, der „Rheinischen Post“ (Montag). „Sobald die Bahn nicht nur schneller, sondern auch günstiger ist, haben Anbieter wie wir kaum eine Chance mehr.“

Pinkbus betreibt eine Direktverbindung zwischen Berlin und München. Firmenchef Höber vermutet, dass die ermäßigten Ticketpreise nicht die tatsächlichen Kosten der Bahn decken dürften, also letztlich Verluste bringen. „Und dann wird im Zweifel nach dem Staat gerufen und die Hand aufgehalten“, sagte er. So sei es ja auch schon zu Beginn der Corona-Krise gewesen, als man „wochenlang das Angebot im Fernverkehr zu fast 100 Prozent aufrecht erhalten hat“.

Seit der Freigabe des Fernbusmarktes 2013 kämpft die Bahn gegen oft preiswertere Busreiseangebote. Auch die geplante milliardenschwere Eigenkapitalerhöhung bei der Deutschen Bahn wird von der Fernbusbranche kritisiert.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: