ZEW-Präsident Achim Wambach ist Impulsgeber des Auktionsmodells. Foto: Lichtgut/Julian Rettig

Vor einem möglichen Lieferstopp für russisches Gas haben Ökonomen wie der Mannheimer ZEW-Chef Wambach ein Versteigerungsmodell ersonnen. Damit will die Bundesregierung schwere Schäden von der deutschen Wirtschaft abwenden. Wie funktioniert das neue Instrument?

Der deutschen Wirtschaft droht ein Lieferstopp für russisches Gas. Um den Schaden gering zu halten, werden zur Steuerung der Gasmengen Auktionen entwickelt. „Dafür gibt es noch kein Vorbild“, sagt einer der Impulsgeber, der Präsident des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Achim Wambach.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Sommerangebot

Doppelter Probezeitraum bis zum 12.09.2022*

Probeabo Basis
0,00 €
8 statt 4 Wochen kostenlos testen.
  • Zugriff auf alle Artikel von cannstatter‑zeitung.de
  • Danach nur 6,99 € mtl.
  • Jederzeit kündbar
*Angebot gilt nur für Neukunden
Jetzt kostenlos testen
Jahreasbo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: